Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2005

14:36 Uhr

Spekulationen über Bernd Fahrholz als Nachfolger

Ignaz Walter zieht sich aus Aufsichtsrat bei Walter Bau zurück

Der Gründer von Walter Bau, Ignaz Walter, legt sein Amt als Chef des Aufsichtsrats nieder. Damit zieht er die Konsequenz aus der schweren Krise, in die der Baukonzern geraten ist.

Ignaz Walter

Ignaz Walter

HB BERLIN. Der Gründer des angeschlagenen Unternehmens Walter Bau, Ignaz Walter, gibt den Posten als Aufsichtsratschef auf. Er habe bereits in der vergangenen Woche die Deutsche Bank als Führer des Konsortiums von Gläubigerbanken über seinen Rücktritt informiert, teilte Walter am Sonntag in Augsburg mit.

Ursprünglich sei der Schritt für die diesjährige Hauptversammlung geplant gewesen. Er erfolge nunmehr vorzeitig, weil der Konzern die Möglichkeit zu einer Neuorientierung erhalten solle.

Am Wochenende wurde in den Medien spekuliert, der frühere Chef der Dresdener Bank, Bernd Fahrholz, solle Walter auf seinem Posten als Aufsichtsratschef folgen. Wie das Magazin «Spiegel» am Wochenende vorab ohne Angabe von Quellen berichtete, habe Jürgen Fitschen, Deutschland-Chef des Konsortialführers Deutsche Bank, Fahrholz vorgeschlagen und damit Druck auf Walter ausgeübt, von seinem Amt im Kontrollgremium zurückzutreten. Fahrholz war in den vergangenen Tagen bereits in die Verhandlungen mit den Gläubigerbanken über die Verlängerung von Bürgschaften eingebunden.

Allerdings gelte Fahrholz längst nicht bei allen beteiligten Banken als ideale Besetzung für den Posten als Aufsichtsratschef, berichtete der "Spiegel" weiter. Ein ehemaliger Vorstandsvorsitzender eines deutschen Industriekonzerns sei als weiterer Kandidat im Gespräch. Einen Namen nannte das Magazin nicht. Einige der Gläubigerbanken hatten die Verlängerung von Bürgschaften von Walters Rücktritt abhängig gemacht. Außerdem hatten Gläubiger gefordert, Walter solle sich von einem Großteil seiner Aktien an dem Bauunternemen trennen und damit den Weg für den Einstieg des österreichischen Konkurrenten Strabag frei machen, hatte es in Branchenkreisen geheißen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×