Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2014

09:11 Uhr

Sportstudiokette

Fitness First steht vor dem Verkauf

Verkauf nach Umstrukturierung: Die Fitnesskette Fitness First wird angeblich von dem britischen Finanzinvestor aufgekauft. Das Unternehmen erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 150 Millionen Euro.

Laufbänder in einer Filiale der Kette „Fitness First“: Das Unternehmen soll verkauft werden. dapd

Laufbänder in einer Filiale der Kette „Fitness First“: Das Unternehmen soll verkauft werden.

FrankfurtDer britische Finanzinvestor Oaktree will einem Zeitungsbericht zufolge die Sportstudiokette Fitness First in Deutschland verkaufen. Fitness First mit mehr als 80 Clubs und rund 270.000 Mitgliedern erziele einen Jahresumsatz von rund 150 Millionen Euro, wie aus dem Markt zu erfahren sei, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Mittwoch. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen liege in der Größenordnung von 25 Millionen Euro. Fitness First wollte gegenüber dem Blatt keine Stellung zu dem Bericht nehmen.

Die Kette in Deutschland ist ein Tochterunternehmen der britischen Fitness First Gruppe, die in 16 Ländern mehr als 380 Sportstudios betreibt. Früher gehörte das Unternehmen der Beteiligungsgesellschaft BC Partners, die es laut „FAZ“ in einer Art Notverkauf an Oaktree weiterreichte. In Deutschland war dem Bericht zufolge bereits 2009 eine Umstrukturierung angelaufen, 30 Clubs wurden geschlossen, sieben neu eröffnet. Fitness First konzentrierte sich demnach mehr auf innerstädtische Lagen, zentralisierte das Marketing und senkte die Kosten. Andere Länder hätten einen Umbau offenbar noch vor sich. Daher verkaufe Oaktree nur den deutschen Zweig.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×