Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2016

13:34 Uhr

Stefan Knirsch

Entwicklungschef verlässt Audi

Stefan Knirsch, Entwicklungschef von Audi, ist über seine Verwicklung in den VW-Abgasskandal gestürzt. Nachdem der Manager bereits kaltgestellt war, verlässt er den Autobauer nun mit sofortiger Wirkung.

Der Entwicklungsvorstand verlässt Audi mit sofortiger Wirkung. Reuters

Stefan Knirsch

Der Entwicklungsvorstand verlässt Audi mit sofortiger Wirkung.

MünchenIm Dieselskandal von Volkswagen räumt ein weiterer Manager aus dem Konzern seinen Posten: Der Entwicklungschef der VW-Tochter Audi, Stefan Knirsch, lege seine Funktion mit sofortiger Wirkung nieder und verlasse das Unternehmen im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat, teilte der Ingolstädter Autobauer am Montag mit.

Gründe wurden nicht genannt. Im Umfeld des VW-Konzerns wurde jedoch bestätigt, dass die US-Kanzlei Jones Day bei ihren Ermittlungen zum Dieselskandal im Auftrag des VW-Aufsichtsrats Informationen gefunden haben, die Knirsch massiv belasteten. Er soll demnach bereits früher von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst haben. Außerdem sollen auch Mitarbeiter Knirsch belastet haben.

Knirsch war mit Unterbrechungen seit 1990 bei Audi und Porsche tätig, seit 2013 hatte er die Motorenentwicklung der VW-Tochter Audi geleitet. Knirsch war im Dezember als Nachfolger des Audi-Entwicklungsvorstands Ulrich Hackenberg berufen worden, der im Zuge der Dieselkrise abgelöst wurde. Ein neuer Audi-Entwicklungschef wurde zunächst nicht benannt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×