Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2013

16:14 Uhr

Stefan Ortseifen

Ex-IKB-Chef verliert vor Gericht und soll Million zahlen

Mit dem Milliardenloch bei der IKB-Bank erreichte die weltweite Finanzkrise 2007 Deutschland. Der damalige Bankchef Stefan Ortseifen wurde fristlos gefeuert – zu Recht, wie das Düsseldorfer Landgericht nun befand.

Ex-IKB-Bank-Chef Stefan Ortseifen: Er muss eine Million Euro zurückzahlen. dpa

Ex-IKB-Bank-Chef Stefan Ortseifen: Er muss eine Million Euro zurückzahlen.

DüsseldorfDer fristlose Rauswurf von Stefan Ortseifen als Chef der IKB-Bank war nach der dramatischen Schieflage des Bankhauses rechtmäßig. Ortseifen müsse sogar noch rund eine Million Euro zurückzahlen, befand das Düsseldorfer Landgericht am Donnerstag (Az.: 32 O 90/08). Ortseifen verlor damit in erster Instanz den jahrelangen Rechtsstreit gegen seine Kündigung.

Mit dem milliardenteuren Desaster der Düsseldorfer IKB hatte die weltweite Finanz- und Bankenkrise vor sechs Jahren Deutschland erreicht. Der Prozess wegen der Kündigung war bis zum Ausgang des Strafverfahrens gegen den Ex-Banker ausgesetzt worden. Der Bundesgerichtshof hatte die Verurteilung Ortseifens wegen vorsätzlicher Marktmanipulation zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und zur Zahlung von 100.000 Euro rechtskräftig bestätigt.

Ortseifen war im Sommer 2007 fristlos entlassen worden, weil er unter anderem den Aufsichtsrat der IKB über die prekäre Lage der Bank im Unklaren gelassen und Anleger am 20. Juli 2007 mit einer Pressemitteilung falsch informiert haben soll. Die Krise werde die Bank mit weniger als zehn Millionen Euro belasten, hatte es darin geheißen.

Größte Investmentbanken in Deutschland (1. Halbjahr 2013)

Deutsche Bank

Der deutsche Marktführer hat im ersten Halbjahr Einkünfte in Höhe von 209 Millionen Dollar verzeichnet, das bedeutete einen Marktanteil von 17,5 Prozent.

Goldman Sachs

Mit 104 Millionen Dollar Einnahmen erzielte die einstige Krisenbank im ersten Halbjahr einen Marktanteil von 8,7 Prozent.

JP Morgan

Die amerikanische Bank liegt auf Platz 3 des Halbjahresrankings 2013. Grund dafür sind die Einkünfte von 93 Millionen Dollar und der Marktanteil von 7,8 Prozent.

Morgan Stanley

Auf Platz 4 mit einem Marktanteil von 5,6 Prozent liegt Morgan Stanley. Die Bank verzeichnete im ersten Halbjahr 2013 Einkünfte in Höhe von 67 Millionen Dollar.

UniCredit

Die italienische Holding hat in den ersten zwei Quartalen 59 Millionen Dollar Einnahmen verzeichnet und erreichte einen Marktanteil von 4,9 Prozent.

HSBC

Die Holding liegt mit den Einkünften von 56 Millionen Dollar auf Platz 6 des Rankings und erreicht einen Marktanteil von 4,7 Prozent.

Citi

Die Citibank hat mit Einkünften in Höhe von 55 Millionen Dollar im ersten Halbjahr 2013 einen Marktanteil von 4,6 Prozent erreicht.

Bank of America Merrill Lynch

Die Investment-Bank landet mit den Einkünften von 51 Millionen Dollar auf Platz 8 des Rankings. Die Bank of America erreicht damit einen Marktanteil von 4,3 Prozent.

Commerzbank Group

4,2 Prozent Marktanteil – das reicht nur für Platz 9 der größten Banken. Die Commerzbank erzielte im ersten Halbjahr 2013 Einkünfte in Höhe von 50 Millionen Dollar.

Credit Suisse

Die Schweizer Bank rutscht mit 3,2 Prozent Marktanteil und 38 Millionen Dollar Einnahmen gerade noch in die Top 10 der größten Banken hinein.

Quelle: Dealogic

Eine Woche später stand das Geldhaus vor der Pleite und musste mit einem milliardenschweren Rettungspaket vor dem Zusammenbruch bewahrt werden. Die IKB war eine Tochter der staatlichen KfW-Bankengruppe. Für das Milliardenloch musste letztlich der Steuerzahler einstehen. Der einstmals seriöse Mittelstandsfinanzierer IKB war über ausländische Zweckgesellschaften in den Handel mit Kreditderivaten eingestiegen.

Ortseifen hatte sich im Strafverfahren stets auf die Ratingagenturen berufen. Sie hätten die Kreditpakete jahrelang mit Bestnoten bewertet, bevor sie plötzlich zu Schrottpapieren abgestuft worden seien.

Der Manager soll nun 805.000 Euro an zu viel erhaltenen Tantiemen zurückzahlen und 186.000 Euro für den nicht vom Aufsichtsrat genehmigten Umbau seiner Dienstvilla. Er kann gegen das Urteil noch vor das Oberlandesgericht ziehen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mgberlin

20.06.2013, 17:05 Uhr

Viel überraschender als das Ergebnis des Prozesses ist die geradezu gletscherähnliche Geschwindigkeit. Und das ist erstens ein Verfahren mit hohem Streitwert, von dem möglicherweise weitere Verfahren abhängen werden, und zweitens erst die erste Instanz!

Und so wird es wahrscheinlich noch weitere Jahre dauern, bis ein rechtskräftiges Urteil zustande kommt.

Solche späten Urteile sind ja geradezu ein Freibrief insbesondere für ältere Zeitgenossen, sich ungerechtfertigt zu bereichern, weil man sich ja mit etwas juristischer Verteidigung problemlos über den Großteil seines Ruhestands mit dieser Bereicherung verschanzen kann.

Justiz muss nicht nur neutral und unbestechlich sein, um zu funktionieren... sie muss auch irgendwann mal fertigwerden!

Wolf

05.07.2013, 20:10 Uhr

Unsere Justiz ist leider weder neutral noch unbestechlich;
man muss sich nur die Bundesverfassungsgerichtsverfahren zum ESM und der Staatsfinanzierung der EZB anschauen.
Dass sie zudem noch lächerlich langsam ist und das Urteil gerne mal von Instanz zu Instanz grundsätzlich abgewandelt wird kommt noch hinzu.
Im Fall des ex-IKB Chefs frage ich mich zudem, warum er der Kläger ist und nicht der Angeklagte. Konkursverschleppung war mal strafbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×