Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2016

22:07 Uhr

Streikfreie Weihnachten

Deutsche Bahn und Gewerkschaft erzielen Einigung im Tarifstreit

Vertreter der Gewerkschaft EVG und der Deutschen Bahn haben mögliche Streiks über die Feiertage abwenden können. Im Tarifkonflikt ist eine Lösung gefunden worden. Die Tarifrunde ist damit aber noch nicht vorbei.

Arbeitskampf

Aufatmen bei Bahnkunden – Tarifstreit mit EVG gelöst

Arbeitskampf: Aufatmen bei Bahnkunden – Tarifstreit mit EVG gelöst

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinBahnkunden müssen keine Warnstreiks vor Weihnachten mehr befürchten. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) einigte sich am Montag mit der Deutschen Bahn auf ein neues Tarifpaket. Demnach erhalten rund 150.000 Beschäftigte des Konzerns zum 1. April kommenden Jahres 2,5 Prozent mehr Geld. Hinzu kommt eine Einmalzahlung von 550 Euro. Der neue Entgelttarifvertrag läuft 24 Monate bis 30. September 2018.

Außerdem wird ab Anfang 2018 erstmals ein Wahlmodell verwirklicht, bei dem Arbeitnehmer wählen können zwischen 2,6 Prozent mehr Geld, einer Stunde weniger Arbeit pro Woche (38 statt 39 Stunden) oder sechs Urlaubstagen mehr pro Jahr.

Mit dem Wahlmodell vollzieht die EVG eine Tariferhöhung nach, die die kleinere Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bereits im vergangenen Jahr ausgehandelt hat. Nun gibt es dabei aber drei Varianten: Geld, geringere Arbeitszeit oder Urlaub.

Günstiger Strom für Züge: Bahn muss Millionen in Atomfonds einzahlen

Günstiger Strom für Züge

Premium Bahn muss Millionen in Atomfonds einzahlen

Jahrzehntelang fuhren die Züge der Deutschen Bahn mit billigem Atomstrom. Jetzt muss sich der Staatskonzern finanziell an der Beseitigung der Altlasten beteiligen. Für Rüdiger Grube ist das ein zusätzliches Ärgergnis.

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber sagte: „Wir freuen uns, einen vernünftigen Abschluss erreicht zu haben.“ Die Bahn sei dabei wirtschaftlich an die Grenzen gegangen, vielleicht sogar einen Schritt darüber hinaus. EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba sprach von einem Gesamtpaket, mit dem man zufrieden sein könne. Das Wahlmodell sei möglicherweise Vorbild für andere Branchen.

Die EVG war mit einer Forderung von 4,5 Prozent mehr Geld in die Verhandlungen gegangen. Hinzukommen sollten 2,5 Prozent oder entsprechend mehr Freizeit für das Wahlmodell.

Zu dem vereinbarten Tarifpaket gehören auch neue oder erweiterte Regelungen zur Arbeitsorganisation wie die Rufbereitschaft. Künftig werden die Auszubildenden in die Altersvorsorge der Bahn aufgenommen.

Tarifkonflikt hält an

ICE 4 - Horst Seehofer fährt jetzt Bahn

Tarifkonflikt hält an: ICE 4 - Horst Seehofer fährt jetzt Bahn

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Nach dem Abschluss mit der EVG ist die Tarifrunde bei der Bahn noch nicht zu Ende. Am Freitag kommt das Unternehmen zum sechsten Mal mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zusammen. Dabei geht es um das Zugpersonal, das sind rund 35.000 Lokführer, Zugbegleiter und einige andere Mitarbeiter. Die GDL fordert für sie 4,0 Prozent mehr Gehalt und eine besser planbare Freizeit, etwa über andere Schichtrhythmen.

Ein Streik ist hier vorerst nicht zu erwarten. Denn die Bahn kann eine Schlichtung verlangen, wenn die Verhandlungen scheitern sollten oder wenn die GDL Streiks ankündigt. So haben es beide Seiten im vergangenen Jahr vereinbart.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.12.2016, 15:16 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×