Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2006

12:28 Uhr

Streit um Netzentgelte

BGH: Energiekonzern muss Kalkulation offenlegen

Im Streit um die Höhe von Netzentgelten hat der Energiekonzern EnBW beim Bundesgerichtshof (BGH) eine Niederlage erlitten. In einem am Mittwoch bekannt gegebenen Urteil gab der BGH einem Stromhändler ohne eigenes Netz Recht, der die Höhe der EnBW - Preise für die Nutzung ihres Stromnetz gerichtlich überprüfen lassen will.

HB KARLSRUHE. Dies bestätigte der Anwalt des Klägers. Damit muss EnBW in einem neuen Verfahren seine Kalkulation offen legen.

Der BGH bestätigte sein Grundsatzurteil vom Oktober, mit dem er die Rechte neuer Energieanbieter gegenüber Monopolunternehmen mit eigenen Netzen gestärkt hatte. Nach Mitteilung des Ökostromanbieters "Lichtblick", der das damalige Urteil erstritten hatte, ist damit erstmals einer der vier großen Energiekonzerne verurteilt worden.

Eine Begründung der neuerlichen Entscheidung legte der BGH nicht vor, allerdings ist das Verfahren nach Angaben des Anwalts mit dem im Oktober entschiedenen Fall vergleichbar. Nun müsse das Oberlandesgericht Stuttgart - wahrscheinlich mit Hilfe eines Sachverständigen - die Angemessenheit der Entgelte prüfen, die von zwei Gesellschaften der Energie Baden-Württemberg (EnBW) festgesetzt worden sind. (Az: KZR 8/05 u. 9/05 vom 7. Februar 2006)

Das Grundsatzurteil betraf nur die Entgeltkalkulation der rund 900 deutschen Netzbetreiber in den vergangenen Jahren seit der Liberalisierung des Energiemarktes Ende der 90er Jahre. Nach dem im Juli 2005 in Kraft getretenen neuen Energiewirtschaftsgesetz werden die Preise künftig - erstmals im Mai 2006 - von der Bundesnetzagentur sowie von entsprechenden Landesbehörden festgesetzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×