Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2016

09:40 Uhr

Ströer

Werbefirma erwartet rasantes Wachstum

Das Online-Geschäft bei der Werbefirma Ströer boomt. Daher hat das Unternehmen nun ambitionierte Wachstumspläne für das Jahr 2017 vorgelegt. Aktionäre dürfen sich über eine höhere Dividende freuen.

Erst 2013 stieg die Firma in die Online-Werbung ein und bietet diese zusammen mit Außenwerbung an. obs

Ströer-Werbeflächen am Flughafen Düsseldorf

Erst 2013 stieg die Firma in die Online-Werbung ein und bietet diese zusammen mit Außenwerbung an.

DüsseldorfDer Werbeflächen-Vermarkter Ströer blickt angesichts seines boomenden Onlinegeschäftes zuversichtlich in die Zukunft. Der Vorstand peile 2017 erneut ein Umsatzplus im mittleren bis höheren einstelligen Prozentbereich auf 1,2 bis 1,3 Milliarden Euro an, teilten die Kölner am Montag mit. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll dann auf über 320 Millionen Euro steigen. Dabei seien Zukäufe noch nicht berücksichtigt.

Für 2016 bekräftigte der Vorstand seine Prognose und Dividendenpolitik, die eine Ausschüttungsquote von 25 bis 50 Prozent des Überschusses vorsieht. Bei einem Umsatz von 1,15 (Vorjahr: 0,82) Milliarden Euro soll das operative Ebitda auf mehr als 280 (208) Millionen Euro steigen. Aufgrund des erwarteten Zuwachses beim bereinigten Überschuss auf über 150 (Vorjahr: 106) Millionen Euro gehe der Vorstand bei der Dividende für 2016 von einer Erhöhung um voraussichtlich 40 Prozent auf erstmals ein Euro je Aktie aus. Für 2015 hatten die Aktionäre 70 Cent je Anteilsschein erhalten. Die Nachrichten kamen an der Börse gut an: Die Aktie zog im frühen Handel um 2,6 Prozent an.

Ströer-Chef Udo Müller: Der mit Muddy Waters kämpft

Ströer-Chef Udo Müller

Premium Der mit Muddy Waters kämpft

Muddy Waters war Vorbild einer ganzen Blues-Generation. Für Udo Müller steckt in dem Namen keinerlei Musik, für ihn ist er der wahr gewordene Albtraum. Doch der Ströer-Chef wehrt sich gegen den aggressiven Hedgefonds.

Ströer bestückt Bushaltestellen oder Plakatwände mit Werbung und bespielt digitale Bildschirme in Bahnhöfen und Einkaufszentren mit Reklame. Erst 2013 stieg die Firma in die Online-Werbung ein und bietet diese zusammen mit Außenwerbung an. Zur Stärkung des Geschäfts folgten einige Zukäufe.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×