Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2016

15:17 Uhr

Ströer

Werbevermarkter traut sich noch mehr zu

Ströer erhöht nach einem Umsatz- und Ergebnissprung im ersten Quartal die Gewinnprognose für 2016. Der Start ins Geschäftsjahr sei der beste seit dem Börsengang, erklärte Firmenchef Udo Müller.

Dank eines starken Online- wie Plakatgeschäfts steigerte der Werbevermarkter seinen Umsatz. dpa

Ströer

Dank eines starken Online- wie Plakatgeschäfts steigerte der Werbevermarkter seinen Umsatz.

DüsseldorfDer Werbevermarkter Ströer freut sich über einen Umsatz- und Gewinnsprung im ersten Quartal. Das Unternehmen erhöht die Gewinnprognose für 2016. Der Start ins Geschäftsjahr sei der beste seit dem Börsengang, und auch das zweite Quartal knüpfe nahtlos daran an, erklärte Firmenchef Udo Müller am Donnerstag. "Vor diesem Hintergrund heben wir unsere Guidance an: Wir rechnen mit mehr als 280 Millionen Euro Operational Ebitda für das Gesamtjahr 2016." Bislang hatte die Kölner Firma ein operatives Ergebnis von 270 bis 280 Millionen Euro bei einem Umsatz zwischen 1,1 und 1,2 Milliarden Euro vorausgesagt.

Dank eines starken Online- wie Plakatgeschäfts und gestützt von Zukäufen wie dem Webportal T-Online steigerte der JCDecaux -Konkurrent nach vorläufigen Zahlen den Umsatz im ersten Quartal zum Vorjahreszeitraum um rund 40 Prozent auf 226,2 Millionen Euro. Organisch wuchs der Erlös um 11,5 Prozent. Das operative Ergebnis stieg um fast 72 Prozent auf 45,3 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Ströer 5,1 Millionen Euro, nachdem im Vorjahresquartal noch ein Verlust von drei Millionen Euro angefallen war.

Ströer bestückt Bushaltestellen und Plakatwände mit Werbung und bespielt digitale Bildschirme in Bahnhöfen und Einkaufszentren mit Reklame. 2013 stieg die Firma in die Online-Werbung ein und stärkte den Bereich mit Übernahmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×