Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2011

12:58 Uhr

Studie

Geschäftsführer verdienen in der Pharmaindustrie am meisten

„Geschäftsführer“ mag nicht so schillernd klingen wie etwa Dax-Vorstand. Ein Blick auf die Gehälter tröstet aber schnell darüber hinweg. Am meisten verdienen die Manager dabei in der Pharmaindustrie.

Auch er verdient gut: Merck-Geschäftsführer Karl-Ludwig Kley. dpa

Auch er verdient gut: Merck-Geschäftsführer Karl-Ludwig Kley.

DüsseldorfGeht es ums Geld, lohnt sich eine Karriere in der Pharmabranche: Laut einer Studie verdienen Geschäftsführer in dem Wirtschaftszweig am meisten, nämlich bis zu 590.000 Euro im Jahr. Im Schnitt gehen Geschäftsführer einer GmbH mit 212.000 Euro inklusive Boni nach Hause. Dies war eine Steigerung von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei Dax-Vorständen lag der Wert bei durchschnittlich 6,4 Prozent, die Tarifgehälter stiegen um zwei Prozent. die Zahlen gehen auf eine Untersuchung von Kienbaum Management Consultants zum Gehalt von Geschäftsführern zurück, die der „Wirtschaftswoche“ vorliegt.

Hinter den Pharma-Managern rangieren die Spitzenkräfte in der Chemie (bis zu 535.000 Euro), der Metallindustrie (524.000 Euro) und der Finanzbranche (470.000 Euro). Vergleichsweise schlecht werden die Geschäftsführer von Verbänden, Instituten und Krankenhäusern bezahlt, deren Gehälter höchstens 178.000 Euro betragen.

Die Unterschiede in der Bezahlung sind insgesamt betrachtet recht groß: 37 Prozent der GmbH-Chefs bekommen laut der Untersuchung weniger als 200.000 Euro, 15 Prozent dagegen ein Jahresgehalt von mehr als 500.000 Euro.

Die meisten Geschäftsführer sind von ihrer Ausbildung her Wirtschaftswissenschaftler (45 Prozent), gefolgt von Ingenieuren (31 Prozent) und Juristen (10 Prozent). Deutschlandweit gibt es 1,02 Millionen Geschäftsführer, von denen die meisten in Nordrhein-Westfalen beheimatet und zwischen 45 und 49 Jahre alt sind.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×