Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2011

15:04 Uhr

Studie

In Aufsichtsräten mangelt es an Frauen und Ausländern

In deutschen Aufsichtsräten sitzen zu wenige unabhängige Fachleute, Frauen und Ausländer - so das Ergebnis einer Studie. Am besten schnitten dabei noch Siemens und die Deutsche Bank ab. RWE ist eines der Schlusslichter.

In den Aufsichtsräten der DAX-Konzerne liegt die Frauenquote bei 14,4 Prozent, der Anteil der Ausländer bei 12,6 Prozent. ap

In den Aufsichtsräten der DAX-Konzerne liegt die Frauenquote bei 14,4 Prozent, der Anteil der Ausländer bei 12,6 Prozent.

DüsseldorfIn den Aufsichtsräten der deutschen Dax-Konzerne sitzen laut einer Studie immer noch zu wenige unabhängige Fachleute, Frauen und Ausländer. Außerdem gebe es dort zu viele ehemalige Vorstandschefs und Mitglieder mit mehreren Mandaten - so lautet das Ergebnis einer Studie der Hochschule für Oekonomie & Management (FOM) am Standort Essen, die die „Wirtschaftswoche“ in Auftrag gegeben hat.

Die bestbesetzten Kontrollgremien haben demnach Siemens, SAP, die Commerzbank, die Deutsche Post und die Deutsche Bank. Schlusslichter sind RWE, Deutsche Lufthansa, HeidelbergCement und Infineon. In 18 der 30 Dax-Unternehmen sitzen ehemalige Vorstandsmitglieder im Aufsichtsrat, in 16 haben sie sogar den Vorsitz inne. Mehr als 100 der Vertreter der Kapitalseite (von insgesamt 454 Aufsichtsräten) kommen auf fünf oder mehr Mandate in Kontrollgremien.

Die Frauenquote liegt der Untersuchung zufolge nur bei 14,4 Prozent, der Anteil der Ausländer - also Branchenexperten aus anderen Ländern oder Arbeitnehmervertreter ohne deutschen Pass - bei 12,6 Prozent. „Vor dem Hintergrund des hohen Internationalisierungsgrades deutscher Unternehmen und der vielen ausländischen Arbeitnehmer ist der Ausländeranteil viel zu gering“, heißt es in der Studie, die sich auf das Geschäftsjahr 2010 bezieht.

In die Aufsichtsräte entsendet die sogenannte Kapitalseite, zu der auch Vertreter der Eigentümer zählen können, die Hälfte der Mitglieder, die andere Hälfte stellen Arbeitnehmervertreter, also Betriebsräte und Gewerkschaftsfunktionäre.

Von

dpa

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

krommel

03.12.2011, 15:24 Uhr

Merkwürdig nur, dass diese deutschen Firmen mit so völlig falsch besetzten Vorständen und Aufsichtsräten seit Jahrzehnten Exportweltmeister sind und mit die begehrtesten Investitionsgüter herstellen. Wenn diese Unternehmen noch besser würden, eine Horrorvision für den Wettbewerb. Also laßt bitte diese dummen deutschen Männer weitermachen, damit der Wettbewerb eine Chance hat!
Klaus Rommel

Tabu

03.12.2011, 15:28 Uhr

So langsam reicht es mit den Quoten.
Die dämlichen Politiker werden demnächst ausquotiert, weil dort zu viele Juristen und Volksverräter sind und keine Arbeiter Politik machen.

Logo23

03.12.2011, 15:55 Uhr

Die FOM hat das korrekt beobachtet, finde ich. Der Frauenanteil und der Ausländeranteil erhöhen sich dann, wenn es genügend qualifizierte Personen dieser Gruppen gibt, die ebenso gut vernetzt sind, wie die bisherigen Aufsichtsratsmitglieder. Verordnen läßt sich das nicht.Denkbar wäre nur, wenn es einen Männerbeauftragten und eine Frauenbeauftrage auf dem Arbeitnehmerflügel geben würde. Alle anderen sollten es konventionell schaffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×