Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2014

13:58 Uhr

Tesco in der Krise

Ex-Ikea-Chef soll Supermarktkette retten

Tesco, die drittgrößte Supermarktkette der Welt, steckt in der Krise. Aldi und Lidl machen mächtig Druck, Ärger gibt's auch wegen eines Rechenfehlers in der Buchhaltung. Jetzt soll es Ikeas Ex-Chef Ohlsson richten.

Die britische Lebensmittelkette Tesco steckt in der Krise. Reuters

Die britische Lebensmittelkette Tesco steckt in der Krise.

LondonDie kriselnde britische Supermarktkette Tesco holt sich renommierte Verstärkung für ihren Verwaltungsrat: Zum 1. November gehöre der frühere Chef des Möbelkonzerns Ikea, Mikael Ohlsson, dem Gremium an, erklärte Tesco am Montag.

Zudem werde der bisherige Chef der Catering-Firma Compass, Richard Cousins, einsteigen. Beide Manager unterstützten die beschlossene Strategie der Unternehmensführung, „das Vertrauen in Tesco wieder herzustellen“, erklärte Firmenpräsident Richard Broadbent.

Die Supermarktkette, die wegen scharfer Konkurrenz der deutschen Discountmärkte Aldi und Lidl ohnehin unter Druck steht, hatte zuletzt mit einem kapitalen Rechenfehler für Schlagzeilen gesorgt. Im September gab Tesco bekannt, dass die Prognose für den Gewinn von März bis August diesen Jahres „überschätzt“ worden sei. Von den vorhergesagten 1,1 Milliarden Pfund (1,4 Milliarden Euro) müssten 250 Millionen Pfund abgezogen werden – das sind rund zehn Prozent des Jahresgewinns.

Die größten Discounter der Welt 2014

Nummer eins

Aldi ist die Nummer eins im Ranking von Planet Retail (Juni 2014) im weltweiten Discounter-Markt. 2013 machte das deutsche Unternehmen einen Brutto-Außenumsatz von 61,1 Milliarden Euro.

Nummer zwei

Der Discounter Lidl, der zur Schwarz Gruppe gehört, belegt im Ranking der weltgrößten Discounter den zweiten Platz. 2013 betrug der Brutto-Außenumsatz der Supermarktkette 59 Milliarden Euro.

Nummer drei

Mit großem Abstand folgt der drittgrößter Discounter der Welt: Netto. Die Kette gehört zur Edeka-Gruppe und erwirtschaftete 2013 14,2 Milliarden Euro Umsatz.

Nummer vier

Erst an vierter Stelle ist ein nicht-deutsches Unternehmen zu finden. Die US-Kette Dollar General verkaufte 2013 Waren im Wert von 13,9 Milliarden Euro.

Nummer fünf

Auf dem fünften Platz findet sich wieder ein deutsches Unternehmen: Der Discounter Penny, der zur Rewe-Gruppe gehört. 2013 betrug der Umsatz des Discounters laut Ranking von Planet Retail 12,1 Milliarden Euro.

Nummer sechs

Die sechstgrößte Discountkette der Welt stammt aus Spanien. Das Unternehmen mit dem Namen Dia (zu Deutsch „Tag“) setzte 2013 11,4 Milliarden Euro um.

Nummer sieben

Auch der siebtgrößte Discounter der Welt heißt Biedronka, ist in Polen aktiv, gehört aber der portugiesischen Gruppe JMR Jerónimo Martins Retails. 2013 setzte die Kette 8,3 Milliarden Euro um. Zum Vergleich: Aldi erwirtschaftete im gleichen Zeitraum mehr als den siebenfachen Betrag.

Nummer acht

Auf einen ähnlichen Umsatz wie Biedronka kam 2013 der US-Discounter Family Dollar. Die Kette verkaufte Waren im Wert von 8,2 Milliarden Dollar und belegt damit weltweit den achten Platz unter den größten Discountern.

Nummer neun

Auch aus Skandinavien kommt ein Discounter, der es unter die Top Ten der weltgrößten geschafft hat: Rema 1000 gehört zum Konzern Reitangruppen. 2013 setzte das Unternehmen 6,8 Milliarden Euro um.

Nummer zehn

Dollar Tree belegt den zehnten Platz unter den weltgrößten Discountern. Das US-Unternehmen erwirtschaftete 2013 6,2 Milliarden Euro.

Die Mitteilung schickte die Aktie auf Talfahrt und löste ein Ermittlungsverfahren der britischen Finanzaufsicht aus. Mehrere Manager wurden suspendiert.

Helfen soll Tesco nun unter anderem der Ikea-Veteran Ohlsson. Er hatte 34 Jahre lang bei dem schwedischen Konzern gearbeitet und von 2009 bis 2013 an dessen Spitze gestanden. Tesco-Präsident Broadbent lobte sowohl Ohlsson als auch Cousins als Männer mit „vielseitigen Fähigkeiten und Erfahrungen“.

Die Supermarktkette ist die drittgrößte der Welt hinter Wal-Mart aus den USA und Carrefour aus Frankreich.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×