Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2011

15:23 Uhr

Testserie E-Bikes

Mit dem Stromer durch die City düsen

VonTino Andresen

Wenige Tritte in die Pedale genügen, um den Stromer auf Tempo 30 zu beschleunigen. Denn ein Elektromotor hilft. Handelsblatt Online hat das S-Pedelec getestet. Teil sieben der E-Bike-Serie.

Serie: Elektrobike-Tests

Entspannt in den Arbeitstag starten – das klappt mit dem Auto selten. Stau und Spritpreise sorgen für Zähneknirschen. Einfacher ginge es mit dem Rad ins Büro. Aber wer sitzt schon gern verschwitzt am Arbeitsplatz? Fahrräder mit Elektroantrieb versprechen einen mühelosen Arbeitsweg mit positiver Ökobilanz. Handelsblatt Online hat einige E-Bikes getestet.

Wenn das Grace One (Teil eins der E-Bike-Serie von Handelsblatt Online) der Lamborghini unter den elektrisch betriebenen Fahrrädern ist, dann ist der Stromer der Ferrari. Diese Assoziation weckt schon das leuchtende Rot des Testmodells. Es ist noch deutlich knalliger als das berühmte Rot der italienischen Sportwagen.

Und wenn man den Elektromotor des S-Pedelecs (hinter der Abkürzung verbirgt sich ein besonders schnelles Pedal Electric Cycle) einschaltet, reicht schon die schwächste von insgesamt vier Unterstützungsstufen, um auf Touren zu kommen. Wenige Tritte in die Pedale genügen, um auf Tempo 30 zu beschleunigen. Auf der stärksten Stufe entsteht der Eindruck, man habe übermenschliche Kräfte. Eine Ampel, die so ungünstig getaktet ist, das sie jeden Tag Zeit auf dem Weg zur Arbeit kostet, steht diesmal auf Grün. Wer ordentlich mithilft, erreicht Geschwindigkeiten von an die 50 Kilometer pro Stunde, selbst wenn es leicht bergauf geht.

Besonderheiten Stromer

Speed: Schneller als ein normales Fahrrad?

Klares Ja. Und das mit deutlich weniger Muskelarbeit.

Alltag: Praktisch und für alle Fälle?

Der Stromer ist alltagstauglich. Der Akku muss zum Auflanden nicht einmal ausgebaut werden, hat aber einen Haken: Die Reichweite ist mit 30 bis 70 Kilometern nicht sehr groß.

Komfort: Bequem, sportlich oder was?

Wie man es nimmt: Dank der kräftigen maschinellen Unterstützung kommt man auf dem Stromer sportlich daher ohne sich dafür großartig anstrengen zu müssen.

Stilfrage: Königsallee, Industriegebiet oder Büroparkplatz?

Mit dem Stromer kann man sich bedenkenlos auf die Königsallee wagen - und kann sich dort zumindest in der roten Ausführung zahlreicher Blicke sicher sein.

Technik: Losfahren oder Anleitung lesen?

Für das detaillierte Verständnis empfiehlt sich zumindest ein kurzer Blick in die Anleitung. Aber auch ohne den ist man keinesfalls völlig aufgeschmissen.

Spaß: Lust oder Frust?

Der Stromer macht richtig Spaß.

Umsteigen: Ersetzt Auto, Bus, Bahn?

Der Stromer kann ein Ersatz sein - mit Abstrichen: im Vergleich zum Auto hat er keinen Kofferraum, im Vergleich zu Bus und Bahn empfiehlt sich das Lesen des Handelsblatts während der Fahrt nicht.

Schweißtropfen

Null: Perfekt. Los geht's mit der Arbeit!

Fazit

Der Stromer hat seinen Preis. Dafür bietet er ein Erlebnis, das sich vom herkömmlichen Radeln unterscheidet.

Das versetzt nicht nur den Fahrer fast in einen Rauschzustand, sondern weckt auch die Neugier vieler Passanten. An der Ampel reckt der Mann am Steuer eines weißen Porsche-Cabrios den Hals, um den Stromer im Rückspiegel genauestens zu mustern.

Optisch macht das Rad tatsächlich etwas her. Das liegt auch daran, dass der Lithium-Ionen-Akku im Unterrohr des Rahmens integriert ist. Er ermöglicht eine recht überschaubare Reichweite von laut Hersteller 30 bis 70 Kilometer. Für eine ausführliche Radtour reicht das nicht, bei den Meisten aber wohl für den Weg zur Arbeit und zurück.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

EasyRider

21.07.2011, 08:22 Uhr

Aus eigener Erfahrung kann ich das Gesagte nur bestätigen: Der Stromer macht richtig Spass und sieht auch noch gut aus!!! Auch wenn der Stromer auf den ersten Blick teuer erscheint, er ist definitiv jeden Cent wert!

Korrektur

29.09.2012, 15:00 Uhr

Hierzulande ist die 48km/h Version nicht genehmigungsfähig und als Mofa würde auch die 45km/h Version nicht bezeichnet.

Auch kann man getrost bezweifeln,dass der Stromer (egal welcher) von einem Gleichstrommotor angetrieben wird.....

Tipp: Einfach mal im Pedelec-Forum nachlesen und etwas über Technik und Zulassung lernen.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×