Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

12:38 Uhr

Thomas Cook

Neckermann-Mutter rechnet mit Last-Minute-Trend

Der Anschlag in Istanbul verunsichert potenzielle Urlauber, Türkei-Buchungen brechen auf bei Thomas Cook ein. Der Reisekonzern wartet noch auf Buchungen – und rechnet mit mehr Last-Minute-Reisenden.

Der Umsatz des Reisekonzerns Thomas Cook geht zurück. dpa

Urlauber auf Mallorca

Der Umsatz des Reisekonzerns Thomas Cook geht zurück.

LondonDie Terroranschläge in Paris und Istanbul haben auch bei Europas zweitgrößtem Reiseveranstalter Thomas Cook Spuren im Geschäft hinterlassen. Ein Teil der Kunden habe die Urlaubsplanung wegen der Unsicherheit vertagt, sagte Konzernchef Peter Fankhauser am Donnerstag in London.

Der Veranstalter, der in Deutschland vor allem mit der Marke Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor vertreten ist, erwartet jetzt insgesamt einen Trend zu Last-Minute-Buchungen. Die Nachfrage nach Türkei-Urlauben dürfte aber rasch wieder anziehen, sagte Fankhauser. An der Börse konnte das Unternehmen damit nicht überzeugen. Für die Thomas-Cook-Aktie ging es in London am Vormittag um 4,62 Prozent abwärts.

Die düsteren Aussichten für den Türkei-Tourismus kommen nicht überraschend. Am Dienstag hatte der weltgrößte Reisekonzern Tui für das Land am Bosporus einen Buchungsrückgang um 40 Prozent gemeldet. Thomas Cook machte dazu keine genauen Angaben, hat das eigene Türkei-Angebot im Vergleich zum Vorjahr jedoch um 29 Prozent gekappt.

Tui mit Verlust: Türkei-Buchungen brechen ein

Tui mit Verlust

Türkei-Buchungen brechen ein

Die Terroranschläge und andere Krisen bremsen die Reiselust der Deutschen. Beim Marktführer Tui brechen die Buchungen für die Türkei deutlich ein. Dennoch hält Konzernchef Fritz Joussen an seinen Jahreszielen fest.

Auch insgesamt liegen die Buchungen bei dem Veranstalter hinter dem Vorjahr zurück. Bis jetzt seien von allen Sommer-Angeboten erst 29 Prozent verkauft - zwei Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. Thomas Cook weitet nun das Angebot etwa für Spanien samt Inseln sowie für Bulgarien aus. Die Türkei gehört im Sommer zu den wichtigsten Flugreisezielen der Europäer, Thomas Cook ist mit seiner Tochter Öger Tours in dem Segment besonders stark vertreten.

Derweil müssen sich die großen Veranstalter in Deutschland einem harten Preiskampf in der Branche stellen: Während in Großbritannien und Nordeuropa die Preise für den Sommer bisher anziehen, seien sie in Deutschland unter Druck, hieß es bei Thomas Cook. Auch Tui hatte von einem harten Wettbewerb berichtet.

In der Wintersaison konnte Thomas Cook den Wegfall von Tunesien und eines Teils von Ägypten als Urlaubszielen bislang wettmachen. Nach dem tödlichen Anschlag auf ein Hotel im tunesischen Sousse und dem mutmaßlichen Abschuss einer russischen Passagierjets über Ägypten waren Tunesien und die ägyptische Region um Sharm-El-Sheikh als Reiseziele weggefallen. Als Alternativen waren den Angaben zufolge nun Spanien inklusive den Kanaren und fernere Ziele gefragt.

Was blumige Formulierungen in Reisekatalogen bedeuten

Idylle in ruhiger Lage

Die Unterkunft liegt fernab der touristischen Infrastruktur.

Touristisch gut erschlossen

Das heißt, es steht Riesenhotel neben Riesenhotel und es sind Massen an Touristen zu erwarten.

Direkt am Meer

Statt am erhofften Badestrand liegt das Hotel womöglich an einer Steilküste oder dem Hafen.

Meerseite

Den Blick aufs Meer garantiert das nicht, vermutlich ist er durch andere Häuser versperrt.

Naturbelassener Strand

Dahinter verbirgt sich wahrscheinlich ein ungepflegter Strand. Mit feinem Sand kann der Urlauber nicht rechnen, eher mit Kieselsteinen, manchmal sogar mit Müll. Eventuell liegt der Strand auch im Abwasserbereich.

Aufstrebende Gegend

Derart angepriesene Urlaubsorte erweisen sich oft als unterentwickelt. Zudem stören meist zahlreiche Baustellen das Urlaubsvergnügen.

Verkehrsgünstige Lage

Das Hotel liegt wahrscheinlich an der Hauptverkehrsstraße. Autolärm rund um die Uhr wird den Gästen kaum Ruhe und Erholung gönnen.

Unmittelbar an der Strandpromenade

Was sich nach gepflegter Flaniermeile anhört, ist oft eine viel befahrene Küstenstraße.

Relativ ruhig im Zentrum der Altstadt

Die Gäste sollten am besten ein Mittagsschläfchen halten, um nachts wieder fit zu sein, wenn Leben in die Gegend kommt.

Internationale Atmosphäre

Alkoholisierte aus aller Welt möchten sich lautstark amüsieren.

Familiäre Atmosphäre

Es ist damit zu rechnen, dass die Tischnachbarn im Bikini oder Jogginganzug zu Abend essen.

Kinderfreundliches Haus

Ruhebedürftige sollten sich hier nicht einquartieren. Kinder sind nun mal etwas lauter.

Neues Hotel

Möglicherweise ist die Hotelanlage noch gar nicht ganz fertig und Garten oder Terrasse sind noch eine Baustelle.

Zweckmäßig eingerichtete Unterkunft

Dies bedeutet Minimalausstattung ohne jeglichen Komfort.

Helle und freundliche Zimmer

Das ist ein bisschen besser als die "zweckmäßig eingerichtete Unterkunft", aber kein besonderer Komfort.

Unaufdringlicher Service

Die Kellner sind hier mitunter so unaufdringlich, dass es mit dem Abendessen länger dauern kann.

Kontinentales Frühstück

Auf den Tisch kommen nur Brot, Marmelade, Butter, Kaffee und Tee. Spricht der Katalog von einem "verstärkten Frühstück", dann gibt es vielleicht auch Wurst oder Käse und ein Ei.

Beheizbarer Swimmingpool

Das garantiert noch lange kein warmes Wasser.

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember verbuchte Thomas Cook wegen der starken britischen Währung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Umsatzrückgang um sieben Prozent auf 1,4 Milliarden Pfund (1,8 Mrd Euro). Währungsbereinigt hätte der Umsatz um ein Prozent zugelegt. Während der saisontypische Verlust im laufenden Geschäft ohne Sondereffekte von 53 Millionen auf 49 Millionen Pfund schrumpfte, ließen Umbaukosten bei den britischen Reisebüros den Vorsteuerverlust um eine Million auf 116 Millionen Pfund wachsen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×