Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2015

08:05 Uhr

Thomas Middelhoff

Insolvenz beantragt, Gläubiger im Visier  

VonMassimo Bognanni

Drei Monate nach der Pleite des einstigen Starmanagers Thomas Middelhoff hat der Insolvenzverwalter Thorsten Fuest beim Amtsgericht Bielefeld die Eröffnung des Verfahrens beantragt. Auch Gläubigern droht jetzt Ärger.

Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff: Mindestens 50 Gläubiger verlangen noch Geld von ihm. dpa

Thomas Middelhoff

Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff: Mindestens 50 Gläubiger verlangen noch Geld von ihm.

DüsseldorfWochenlang hat sich Thorsten Fuest mit einem zwölfköpfigen Team durch die Aktenberge gewühlt, Gläubiger getroffen, den Pleitier Thomas Middelhoff befragt. Nun hat der Insolvenzverwalter offenbar genügend Wissen gesammelt: Handelsblatt-Informationen zufolge hat der Jurist beim Amtsgericht Bielefeld die Eröffnung des Verfahrens beantragt. Derzeit prüft die zuständige Richterin das entsprechende Gutachten.

Sobald sie den Antrag absegnet, ist die Middelhoff-Insolvenz offiziell eröffnet. Der formale Akt, er ist Auftakt eines wohl Jahre andauernden Verfahrens. Für den Vormittag hat Fuest zu einer Pressekonferenz nach Bielefeld geladen.

Thomas Middelhoff: Das Glück fuhr im Bentley davon

Thomas Middelhoff

Premium Das Glück fuhr im Bentley davon

Das Insolvenzverfahren rund um Thomas Middelhoff offenbart eine Scheinwelt. Zu ihr gehören Kosten und kaum Vermögen. Ein Partner aus China bekam kalte Füße. Dabei hatte „Big T“ auf ihn gesetzt.

Nach Recherchen des Handelsblatts hat Fuest in dem bevorstehenden Insolvenzverfahren auch Gläubiger im Visier. Die hatten sich in den vergangenen Monaten ein regelrechtes Windhundrennen geliefert. Mal erzwang ein früherer Geschäftspartner den Offenbarungseid, mal wurde „Big T“ gleich die Armbanduhr, Marke Piaget, vom Arm gepfändet und im Internet versteigert. Doch einzelne Gruppen, die ihre Finger auf Middelhoff‘sche Werte gelegt haben, müssen nun bangen.

Denn um alle Gläubiger gleich zu halten, kann Fuest auch bereits vereinnahmte Werte zurückverlangen, sie der Masse zuführen. Kooperieren die Gläubiger nicht, sind selbst Klagen denkbar. Unter anderem geht es dabei um Gelder, die von Middelhoffs Hausbank Sal. Oppenheim als Gegenleistung für offene Schulden einbehalten wurden.

Die besten Zitate von und über Thomas Middelhoff

Hintergrund

Als sich Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff 2014 vor dem Essener Landgericht wegen des Vorwurfs der Untreue verantworten musste, fielen einige denkwürdige Sätze. Eine Auswahl.

Die Katze auf dem heißen Blechdach

„Ich bin wie die Katze übers Dach. Ich musste drei Meter tief auf eine Garage springen und dann noch einmal drei Meter auf die Straße.“
(Middelhoff über seine filmreife Flucht vor Fotografen nach einem Termin bei einem Gerichtsvollzieher in Essen Ende Juli, bei dem er seine Vermögensverhältnisse hatte offenlegen müssen)

Apocalypse Now

„Das ist wie ein apokalyptischer Traum.“
(Middelhoff zu Pfändungsversuchen von Gläubigern am Rande seines Untreue-Prozesses vor dem Essener Landgericht)

Arbeit, Arbeit, Arbeit

„Er hat eigentlich immer gearbeitet, immer, immer.“
(Middelhoffs Gattin Cornelie Middelhoff als Zeugin vor Gericht zur Arbeitsbelastung ihres Mannes)

Das fliegende Büro

„Das war ein fliegendes Büro für ihn.“
(Ein früherer Mitarbeiter Middelhoffs als Zeuge vor Gericht zu den umstrittenen Charterflügen seines Ex-Chefs)

Stau

„Stau war das Schlimmste für ihn.“
(Der langjährige Fahrer des Managers als Zeuge vor Gericht)

Der Schaden des Thomas M.

„Mir und meiner unternehmerischen Tätigkeit ist großer Schaden zugefügt worden.“
(Middelhoff zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn, die er als „uferlos“ und „unverhältnismäßig“ empfindet)

Von Gott gegeben

„Ich habe mich nie als Controllerin meines Chefs gesehen.“
(Eine ehemalige Sekretärin des Managers, die sagte, sie habe Middelhoffs Entscheidungen als „gottgegeben“ hingenommen.)

Insgesamt verlangen mindestens 50 Gläubiger noch Geld vom früheren Chef von Bertelsmann und Arcandor. Unter ihnen finden sich Größen wie Beraterlegende Roland Berger, der sieben Millionen Euro einfordert. Aber auch der Immobilienfonds Gewobag (Forderung: knapp eine Million Euro), die Privatbank Sal. Oppenheim, die Sparkasse Köln-Bonn und der Arcandor-Insolvenzverwalter warten auf Geld – ebenso wie Immobilienunternehmer Josef Esch und die Finanzverwaltung NRW.

Die Gläubigerschar könnte gar weiter wachsen. Denn erst nach der Eröffnung sind alle Gläubiger aufgefordert, ihre Ansprüche zur Liste zu melden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×