Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2016

18:44 Uhr

Thyssen-Krupp

Die Demo und der Manager

VonMartin Wocher

Martin Goss ging am Montag Seite an Seite mit seiner Belegschaft in Duisburg auf die Straße. Der Stahlchef von Thyssen-Krupp übt den Schulterschluss mit seiner Belegschaft und setzt auf die Offensive der Politik.

Der Manager stellt sich an die Seite seiner Belegschaft. Getty Images

Andreas Goss (rechts) in Duisburg

Der Manager stellt sich an die Seite seiner Belegschaft.

DüsseldorfGeredet hat er nicht, dabei hätte er als Hausherr viel zu sagen gehabt: Doch Andreas Goss, Chef der Stahlsparte von Thyssen-Krupp, mischte sich am Montag mit komplettem Vorstand unter seine protestierende Belegschaft vor der Hauptverwaltung in Duisburg-Bruckhausen. Die Mitarbeiter hatten am Morgen mit Billigung ihres Chefs die Produktion runtergefahren, um an der größten Demonstration von Stahlkochern seit den Kämpfen um das Krupp-Stahlwerk im Stadtteil Rheinhausen vor fast 30 Jahren teilzunehmen.

Damals wie heute ging es um den Erhalt von Tausenden Jobs. Die Prominenz von Politikern und Gewerkschaftsführern nutzte die große Bühne des Stahlaktionstages der IG Metall, um den rund 12.000 Stahlarbeitern von Thyssen-Krupp und anderen Firmen ihre Unterstützung zuzusichern. Sicherheit für die Arbeitsplätze sei genauso wichtig wie der Klimaschutz, sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Großdemos in Duisburg und Berlin: Stahlarbeiter kochen vor Wut

Großdemos in Duisburg und Berlin

Stahlarbeiter kochen vor Wut

Duisburg bläst in die Pfeife: Tausende Arbeiter demonstrieren am größten Stahlstandort Europas. Das Thyssen-Krupp-Management unterstützt den Protest. Doch letztlich müssen auch die Unternehmen ihre Hausaufgaben machen.

Goss wird es mit Genugtuung gehört haben. Seit Monaten schon weist der 52-Jährige bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf die Nöte der Branche hin. Auch am Montag: „Die europäische Stahlindustrie ist von massiven Zusatzbelastungen bedroht, die unsere Wettbewerber außerhalb der EU nicht haben. Die europäische – und insbesondere die deutsche Stahlindustrie – ist international wettbewerbsfähig“, sagte er dem Handelsblatt. „Aber Kostensenkungen alleine werden nicht ausreichen, um den ungleichen Rahmenbedingungen und unfairen Wettbewerbspraktiken zu begegnen.“

Dumping-Stahl aus China, die drohende Verschärfung der EU-Klimaziele – all das könnte Europas Stahlindustrie langfristig zur Randgröße schrumpfen lassen. Volkswirtschaftlich geht es sogar um viel mehr: So rechnen die Wirtschaftsforscher von Prognos mit dem Verlust von 380.000 Jobs in allen Branchen, sollten allein die Klimaschutzregeln der EU wie geplant ab den Jahren 2020/21 verschärft werden. Denn kaum eine Industrie ist mit dem Rest der Wirtschaft so stark verflochten wie Thyssen-Krupp & Co.

Eine seltene Allianz aus Gewerkschaften, Politikern und Wirtschaftsbossen versucht das auf den letzten Metern noch zu verhindern. Deshalb die Demonstration in Duisburg. Sie folgte den Protesten vor zwei Monaten in Brüssel, an denen Goss und andere Stahlmanager ebenfalls mit ihren Belegschaften Druck bei der EU wegen der Importflut von Billigstahl aus China machten.

Die größten Stahlhersteller der Welt

Platz 1: Arcelor-Mittal

Der mit Abstand größte Stahlproduzent der Welt ist Arcelor-Mittal. Der Konzern mit europäischen und indischen Wurzeln stellte 2015 gut 97 Millionen Tonnen Stahl her.

Quelle: World Steel Association

Platz 2: Hesteel Group

Der zweitgrößte Hersteller kommt aus China: Die Hebei Iron and Steel Group stellte 2015 rund 47,8 Millionen Tonnen Stahl her. Auch dieser Konzern ging aus einer Fusion hervor, die Unternehmen Tangsteel und Hansteel schlossen sich 2008 zusammen.

Platz 3: Nippon Steel & Sumitomo Metal

Auf Platz drei abgerutscht ist der japanische Konzern Nippon Steel & Sumitomo Metal. Die beiden japanischen Hersteller hatten sich im Oktober 2012 zusammengeschlossen und kamen 2015 zusammen auf ein Produktionsvolumen von 46,3 Millionen Tonnen Stahl, knapp 3 Millionen weniger als im Vorjahr.

Platz 4: Posco

Mit einer Produktion von rund 42 Millionen Tonnen Stahl ist Posco der viertgrößte Hersteller. Das Unternehmen ist der größte südkoreanische Anbieter und macht viele Geschäfte mit China.

Platz 5: Baosteel Group

Auf Platz fünf folgt ein weiterer chinesischer Konzern: Baosteel Group. Das Unternehmen mit Sitz in Shanghai produzierte knapp 35 Millionen Tonnen Stahl. Schlagzeilen machte der Hersteller im Jahr 2000 mit seinem Börsengang, der damals in China Rekorde brach.

Platz 16: Thyssen-Krupp

Im Vergleich zu Arcelor-Mittal, Hesteel & Co. ist Thyssen-Krupp ein Leichtgewicht. 2015 ging es für den größten deutschen Stahlproduzent mit einer Produktion von 17,3 Millionen Tonnen aber immerhin drei Plätze hinauf auf Rang 16. Ähnlich viel produziert der Konkurrent Gerdau aus Brasilien (17 Millionen Tonnen).

Der bullige Bayer Goss, der früher im Sport gern den Torwart gab, weiß, dass er ohne eine Politikoffensive nicht mehr weiterkommt. Seine Hausaufgabe hat er jedenfalls gemacht: Mit drastische Einsparungen, aber auch Investitionen in neue Anlagen sorgte der frühere Siemens-Manager dafür, dass die Stahlsparte von Thyssen-Krupp als eine der wenigen Hersteller trotz Dauerkrise schwarze Zahlen schreibt. In seinen dreieinhalb Jahren bei Thyssen-Krupp hat er die zuvor angeschlagene Stahltochter wieder so gut positioniert, dass an ihr bei der sich abzeichnenden Konsolidierung der Branche in Europa kein Weg vorbei geht.

„Goss hat bei der Stahlsparte für neues Selbstbewusstsein gesorgt“, heißt es anerkennend von Branchenkennern. Dieses Kunststück gelang ihm ohne größere Konflikte mit der Belegschaft, obwohl er ihr mit einer Reduzierung der Stundenzahl und Lohnverzicht viel zugemutet hat. Der Dialog mit den Mitarbeitern sei ihm wichtig, bekannte er einmal in einem Gespräch mit dem Handelsblatt.

Ob ihm das auch auf Dauer gelingen wird, muss sich zeigen. Denn falls es irgendwann zu einer Allianz mit den niederländischen Werken von Tata Steel oder sogar zu einer Deutschland-Lösung mit der Salzgitter AG kommen sollte, wird es nicht ohne Auswirkungen auf Werke und Arbeitsplätze gehen. Die IG Metall hat jedenfalls schon mal klar gemacht, dass vor jeglichen neuen Partnerschaften für sie Beschäftigungsgarantien und Standortsicherheit Vorrang hätten. Goss dürfte die Signale vernommen haben. Ein Schulterschluss wie am Montag mit seinen Mitarbeitern könnte bald der Vergangenheit angehören.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×