Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2016

20:53 Uhr

Thyssen-Krupp und Olympia

Wenn Stahl-Männer nach Gold greifen

VonMartin Wocher

Beruf und Leistungssport lassen sich oft schwer miteinander vereinbaren. Zwei Thyssen-Krupp-Mitarbeiter brechen dennoch nach Rio de Janeiro auf, um bei Olympia um Gold zu kämpfen. Wie ihnen dieser Spagat gelingt.

Hockey-Spieler Oskar Deecke (l.) und Taekwondo-Kämpfer Levent Tuncat (r.), Mitarbeiter bei Thyssen-Krupp, gehören dem Olympia-Kadar an.

Thyssen-Krupp

Hockey-Spieler Oskar Deecke (l.) und Taekwondo-Kämpfer Levent Tuncat (r.), Mitarbeiter bei Thyssen-Krupp, gehören dem Olympia-Kadar an.

EssenDie Überraschung ist gelungen: Dutzende Kollegen haben sich ein Trikot des Deutschen Hockey-Teams übergestreift. Auf der Rückseite steht der Name des 200-fachen Nationalspielers Oskar Deecke. Als er sich mit Taekwondo-Kämpfer Levent Tuncat dem Hauptgebäude von Thyssen-Krupp nähert, klatschen die einen Beifall, die anderen schwenken Pappschilder mit der Aufschrift „Go for Gold“.

Der Grund für gute Stimmung unter Kollegen: Die beiden Spitzensportler sollen gebührend verabschiedet werden, bevor sie zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro reisen. Erst steigt Deecke in den Flieger, dann Tuncat eine Woche später. Auch ihre Kollegen in Essen fiebern mit, wenn Deecke mit der Hockey-Nationalmannschaft versucht, die vor vier Jahren in London gewonnene Goldmedaille zu verteidigen. Tuncat, der schon bei den Spielen in Peking dabei war, strebt in Brasilien seine erste Medaille an.

Es ist eher ungewöhnlich, dass Leistungssportler in der freien Wirtschaft arbeiten. Die meisten Mitglieder des deutschen Olympia-Kadars studieren oder haben sich für die öffentliche Verwaltung, wie etwa der Polizei, der Bundeswehr und den Zoll, verpflichtet. Sie genießen großzügige Regelungen, was die Freistellung fürs Training bei laufendem Gehalt betrifft. Weniger als zehn Prozent der Olympioniken, die vor vier Jahren in London dabei waren, haben in Unternehmen gearbeitet. Auch im Berufsleben genießen sie einen Sonderstatus. Ohne Entgegenkommen des Arbeitgebers sind Job und Spitzensport nicht miteinander zu vereinbaren.

Dax-Aufsichtsräte im Umbruch: Der mühsame Wandel

Dax-Aufsichtsräte im Umbruch

Premium Der mühsame Wandel

Der Generationswechsel in den Aufsichtsräten der Unternehmen vollzieht sich nur langsam. Auch die Frauenquote hat noch nicht viel verändert. Ein exklusives Handelsblatt-Ranking zeigt, wo sich am meisten tut.

Die Mitarbeiter von Thyssen-Krupp Oskar Deecke und Levent Tuncat sind daher kein Einzelfall. In Deutschland bieten rund 140 Unternehmen Spitzensportlern Stellen, Kurzzeit-Praktika und Mentorenprogramme mit Führungskräften an. Darunter sind Daimler, Bayer, Lufthansa, Continental und KPMG. Die Konzerne arbeiten für dieses Angebot mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe zusammen.

Taekwondo-Kämpfer Tuncat ist seit anderthalb Jahren von seinem Job im Einkauf der Stahlsparte von Thyssen-Krupp freigestellt. „Es gab eine großzügige Unterstützung von meinem Chef und den Kollegen“, sagt der Sportler. Nur so sei es möglich gewesen, dass er die Qualifikation für die Olympischen Spiele geschafft hat. Seitdem zahlen die Deutsche Sporthilfe und die Sportstiftung NRW sein Gehalt.

Neid seiner Kollegen wegen der freien Zeit fürs Training und den Reisen zu Wettkampforten spüre er nicht, sagt Tuncat. Selbstverständlich ist das nicht: Schließlich müssen die Kollegen seine Arbeit miterledigen. „Die Zeit, die wir da sind, müssen wir auch ran“, ergänzt Hockeyspieler Deecke. Er hat vor zwei Jahren eine Traineeausbildung in der Kommunikationsabteilung des Konzerns begonnen.

Im Schnitt 30 Stunden pro Woche trainiert das Duo im Schnitt für den Traum vom Medaillen-Sieg bei Olympia. Nicht mitgerechnet sind Trainingslager und Wettkämpfe. Mehr als die Hälfte der Arbeitszeit geht dafür drauf. „Das funktioniert nur mit ganz viel Flexibilität auf beiden Seiten“, sagt Thyssen-Krupp-Sprecher Alexander Wilke.

Und die beginnt schon beim Jobeinstieg. Ein Bewerber etwa mit Deeckes Lebenslauf – zwar mit zahlreichen sportlichen Erfolgen, aber ohne Praktika – werde normalerweise gar nicht erst zum Gespräch eingeladen. Da braucht es schon ein großes Entgegenkommen des Arbeitgebers.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×