Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2012

14:36 Uhr

Trotz Gewinnwarnung

Daimler verlängert Verträge von Topmanagern

VonCarsten Herz

ExklusivDer Vertrag von Daimler-Chef Zetsche wurde verlängert. Und auch zwei andere Topmanager werden nach Handelsblatt-Informationen eine neue Amtszeit erhalten - trotz einer Gewinnwarnung in der wichtigen Autosparte.

Dieter Zetsche, der Vorstandsvorsitzende des Stuttgarter Automobilkonzerns Daimler AG, wird den Konzern weiterhin führen. Auch zwei weitere Topmanager erhielten neue Amtszeiten. dpa

Dieter Zetsche, der Vorstandsvorsitzende des Stuttgarter Automobilkonzerns Daimler AG, wird den Konzern weiterhin führen. Auch zwei weitere Topmanager erhielten neue Amtszeiten.

DüsseldorfDer Autokonzern Daimler stellt trotz der jüngsten Gewinnwarnung seine Führungsetage nicht in Frage. Neben Vorstandschef Dieter Zetsche sollen nach Informationen des Handelsblatts aus Konzernkreisen auch zwei weitere Topmanager in Kürze eine neue Amtszeit erhalten. Der Aufsichtsrat des Konzerns plant, den Vertrag von LKW-Vorstand Andreas Renschler noch im Herbst zu verlängern. Der Kontrakt von Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber soll im nächsten Frühjahr erneuert werden, erfuhr das Handelsblatt von mehreren mit der Situation vertrauten Personen.

Ein Unternehmenssprecher wollte die Informationen nicht kommentieren. Das Kontrollgremium gibt damit der Führungsriege Rückendeckung in einer schwierigen Zeit. Denn die Personalentscheidungen sind auch ein Signal, dass das Kontrollgremium dem Management angesichts der zunehmend schwierigeren Marktlage weiter das Vertrauen schenkt. Erst Ende vergangene Woche hatte Zetsche für die wichtige Autosparte eine Gewinnwarnung herausgegeben und ein neues Sparpaket angekündigt. Der neue Vertrag von Zetsche soll nun bis Ende 2016 laufen, wie auch das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Wochenende meldete.

Der Vertrag des 59-Jährigen soll auf der Aufsichtsratssitzung im Februar nächsten Jahres verlängert werden. Führende Vertreter der Kapital- und Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat seien trotz der Gewinnwarnung für Mercedes-Benz von der Arbeit des Daimler-Chefs überzeugt, hieß es. Ein Daimler-Sprecher sagte am Sonntag, Vertragsangelegenheiten seien allein Sache des Aufsichtsrates. Der Bericht werde daher nicht kommentiert.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Donn

23.09.2012, 16:09 Uhr

......anstatt über einen Aufschrei zu verkünden, jetzt einen echten Konstrukteur oben in den Sessel gehoben zu haben, macht die marode Leitung weiter. Wie kann der Aufsichtsrat so etwas verkünden, nachdem dieser Firma nichts mehr gelingt. Von der Formel 1, Schumachers Ausfälle in 7 Rennen, bis hin zur Serie, wo der Rost von unten die Firma angefressen hat und dadurch exorbitante Verkaufsrückgänge verzeichnet werden. Ist diese Firma nur noch ein Schatten seiner selbst. Eine unfaßbare Entwicklung dieses einst soliden Unternehmens.

Dr.Z_minchh

23.09.2012, 19:50 Uhr

Schlechte Qualität, schlechts Desing, sehr ramponiertes Image, sinkende Marktanteile, unfähig Smart abszustoßen, Schwierigkeiten in USA (Crash Test), Schwieigkeiten in China, Formel 1 blamabel - aber dafür große Sprüche- Daimler ist nicht mehr zu helefen; einzige Konsequenz Daimleraktien abstoßen;

Autofahrer

23.09.2012, 22:11 Uhr

Es würde mich freuen, wenn hier mal wieder etwas qualifizierte Kommentare abgegeben würden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×