Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2015

10:54 Uhr

Tui legt zu

Griechenland wird zum Touristen-Favorit

Für Tui zahlt sich das Geschäft mit dem Urlaub trotz des harten Konkurrenzkampfs und des blutigen Anschlags in Tunesien wieder aus. Und Griechenland entpuppt sich für den Veranstalter sogar als Reisefavorit.

Der Reisekonzern steigert sich und schafft es ins Plus. dpa

Tui „Mein Schiff 4“

Der Reisekonzern steigert sich und schafft es ins Plus.

HannoverNur wenige Monate nach der Komplettfusion mit dem britischen Ableger Tui Travel ist dem weltgrößten Reisekonzern Tui der Sprung in die Gewinnzone gelungen. Von April bis Juni erzielte der Mutterkonzern von Hapag-Lloyd und den Robinson Clubs einen Überschuss von 29 Millionen Euro nach einem Verlust von 26 Millionen ein Jahr zuvor.

Der operative Gewinn legte dank deutlich verbesserter Ergebnisse der konzerneigenen Hotels und Kreuzfahrtschiffe um knapp 19 Prozent auf 194 Millionen Euro zu, wie Tui am Donnerstag mitteilte.

Tui-Cruises-Chefin Meier: Vom Ballermann über Lanzarote an die Spitze

Tui-Cruises-Chefin Meier

Vom Ballermann über Lanzarote an die Spitze

Seit acht Monaten leitet Wybcke Meier die Kreuzfahrtreederei Tui Cruises. Die 46-Jährige ist nicht neu im Geschäft – sie hat sich von der Pike auf ohne Studium nach ganz oben gearbeitet. Ein Besuch bei einer Überfahrt.

Das Veranstaltergeschäft warf im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015, das am 30. September zu Ende geht, hingegen weniger ab. Tui begründete dies mit einem verschärften Wettbewerb in Deutschland und anderen Ländern Zentraleuropas.

Insgesamt zeichnet Tui ein optimistisches Stimmungsbild. Im gesamten Geschäftsjahr dürfte der um Sondereffekte und Währungskurse bereinigte operative Gewinn (bereinigtes Ebita) um 12,5 bis 15 Prozent zulegen, kündigten die Tui-Chefs Fritz Joussen und Peter Long bei der Vorlage der Quartalszahlen in Hannover an. Es ist die obere Hälfte der bisher anvisierten Spanne von 10 bis 15 Prozent. In den kommenden drei Jahren soll dieser Wert im Schnitt um mindestens 10 Prozent weiter wachsen.

Belastet war das Quartalsgeschäft von den Folgen des blutigen Attentats Ende Juni im tunesischen Badeort Sousse. Dabei hatte ein Student Dutzende Touristen erschossen, bevor er selbst getötet wurde. Für Stornierungen und Rückführungen von Gästen musste der Konzern nach eigenen Angaben rund 10 Millionen Euro aufwenden.

Angesichts der Unsicherheiten in Nordafrika entpuppte sich Griechenland trotz Euro-Schuldenkrise als Reisefavorit: Die Sommerbuchungen lagen trotz kleinerer Schwankungen in Deutschland und Belgien über dem Vorjahresniveau. Die Konzernführung wertete das als Beleg für die Belastbarkeit und Stärke des Geschäftsmodells des Konzerns auch in Krisenzeiten. Die Komplettfusion mit dem britischen Ableger Tui Travel im Dezember 2014 hatte laut Vorstand das Ziel, einen Konzern aus einem Guss statt des verschachtelten früheren Modells mit zwei Zentralen zu schaffen.

Unter Volldampf steht das Kreuzfahrtgeschäft des Konzerns: die Kreuzfahrtaktivitäten erreichten im dritten Geschäftsquartal einen bereinigten operativen Gewinn von 19,3 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum stand dort noch ein Verlust von 1,5 Millionen Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×