Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2015

15:21 Uhr

Tui steigert Gewinn

Deutlich höhere Dividende in Aussicht

Das gute Geschäftsjahr des Touristik-Unternehmens Tui zahlt sich auch für Aktionäre aus: Konzernchef Friedrich Joussen stellt eine gesteigerte Dividende in Aussicht – wenn Aufsichtsrat und Hauptversammlung mitspielen.

Im Frühjahr 2015 ging der Konzern aus einem Zusammenschluss von Tui AG und Tui Travel hervor. dpa

Zusammenschluss

Im Frühjahr 2015 ging der Konzern aus einem Zusammenschluss von Tui AG und Tui Travel hervor.

MünchenDer Touristik-Konzern Tui will seine Dividende deutlich anheben. Die Aktionäre sollen damit direkt von den zuletzt besseren Geschäften des Unternehmens profitieren. „Ausgangsbasis für die Dividende für 2015 ist die Summe der regulären Ausschüttungen von Tui AG und Tui Travel im vergangenen Jahr von 44,5 Cent“, sagte Vorstandschef Friedrich Joussen der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“. „Wenn Aufsichtsrat und Hauptversammlung im Februar 2016 zustimmen, soll die Dividende noch einmal deutlich darüber liegen.“

Experten rechnen bislang mit einer Ausschüttung von 53 Cent je Aktie für das Geschäftsjahr 2014/2015 (30. September) des aus dem Zusammenschluss von Tui AG und Tui Travel entstandenen Unternehmens.

Tourismusparadies Kos in Gefahr: Urlaubsland ist abgebrannt

Tourismusparadies Kos in Gefahr

Premium Urlaubsland ist abgebrannt

Kaum irgendwo kommen sich fröhliches Urlaubstreiben und Flüchtlingsnot so nah wie auf Kos. Die Behörden sind überfordert, das Tourismus-Geschäft leidet. Alltours-Chef Willi Verhuven stemmt sich gegen den Niedergang.

Tui hatte erst vor kurzem die Prognose für 2014/15 bestätigt. Demnach soll der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) dank höherer Gästezahlen und gestiegener Preise um 12,5 bis 15 Prozent zulegen. In den kommenden Jahren soll das Ergebnis mindestens um zehn Prozent steigen.

Joussen ließ offen, ob Tui sich bei dem geplanten Börsengang von Hapag-Lloyd Container von Anteilen an dem Frachtkonzern trennt. „Gegebenenfalls werden wir einen Teil unseres Pakets mit einbringen, abhängig von der Investoren-Nachfrage und dem Kapitalmarktumfeld.“

Grundsätzlich bekräftigte der frühere Vodafone-Deutschland-Chef die Absicht, sich aus der Containerschifffahrt zurückzuziehen. „Wir sind ein globales Touristikunternehmen, dazu passt die Containerschifffahrt nicht.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×