Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2016

08:59 Uhr

Twitter im Umbruch

Dorsey verliert vier Top-Manager

Bei Twitter kehrt keine Ruhe ein: Vier Top-Manager verlassen das wirtschaftlich unter Druck stehende Netzwerk. Firmenchef Jack Dorsey muss nun beweisen, dass er das Ruder herumreißen kann.

Die Aktie ist im Keller, das Nutzerwachstum bleibt hinter den Erwartungen zurück. Reuters

Twitter

Die Aktie ist im Keller, das Nutzerwachstum bleibt hinter den Erwartungen zurück.

San FranciscoBeim Kurznachrichtendienst Twitter steht ein halbes Jahr nach der Rückkehr von Mitgründer Jack Dorsey an die Spitze ein massiver Umbau der Chefetage an. Vier Top-Manager verlassen das Unternehmen, wie Dorsey in der Nacht zu Montag per Twitter-Nachricht bestätigte. Dazu gehören Produktchef Kevin Weil und der für Software-Entwicklung zuständige Alex Roetter. Außerdem gehen Personalchef Brian Schipper und Katie Stanton, die Partnerschaften mit Medien betreute.

Es handelt sich um den größten Führungswechsel bei Twitter, seit Dorsey im Juli an die Spitze des US-Unternehmens zurückgekehrt ist. Twitter geriet zuletzt vor allem durch das Fotoportal Instagram des Rivalen Facebook ins Hintertreffen. Insider rechneten noch am Montag mit weiteren Wechseln im Führungsteam.

Dorsey betonte, alle vier verließen Twitter auf eigenen Wunsch. In Medienberichten hatte es zuvor geheißen, einige seien herausgedrängt worden. Twitter macht ein stark verlangsamtes Wachstum der Nutzerzahlen zu schaffen, die Aktie ist im Keller.

Dorsey will das Steuer herumreißen, indem es einfacher werden soll, den Dienst zu nutzen. Im Oktober hatte er erklärt, das Unternehmen werde „mutige Kurswechsel" vollziehen und in die Rekrutierung talentierter Mitarbeiter investieren. Unter anderem könnte die Beschränkung auf 140 Zeichen pro Nachricht fallen. Einen Detailplan, wie er Twitter zum Erfolg zurückführen will, blieb Dorsey bisher aber schuldig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×