Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2016

19:16 Uhr

Uber Eats

Taxi-Rivale will Essenslieferdienst ausbauen

Mit seinem Essenslieferdienst will Uber bald in mindestens 22 weiteren Ländern starten. Bis Ende des Jahres soll Uber Eats etwa in Johannesburg und in Dubai angeboten werden, in dieser Woche bereits in Amsterdam.

In Amsterdam startet der Lieferdienst von Uber bereits am Donnerstag. Reuters

Uber Eats in Sydney

In Amsterdam startet der Lieferdienst von Uber bereits am Donnerstag.

AmsterdamDer Fahrdienstvermittler Uber steht vor einer massiven Expansion im Geschäft mit Essenslieferungen. Das bereits in sechs Ländern auch als Lieferdienst für Mahlzeiten vertretene Unternehmen will sein Angebot Uber Eats auf mindestens 22 weitere Staaten ausweiten, wie aus Stellenanzeigen des US-Konzerns hervorgeht.

Das Vorhaben unterstreicht die Ambitionen des Unternehmens, über sein ursprüngliches Geschäft hinaus zu wachsen. Uber vermittelt Fahrgäste per Smartphone-App an private Chauffeure. Der Essensliefer-Service werde von der Bekanntheit des Fahrdienstes profitieren, sagte Uber-Eats-Chef Jambu Palaniappan am Dienstag zu Reuters.

Dem Manager zufolge soll der Service bis Ende des Jahres unter anderem in Johannesburg und in Dubai angeboten werden. In den Stellenanzeigen werden unter anderem Manager, Verkäufer und Fahrradkuriere gesucht. In Amsterdam startet Uber Eats bereits am Donnerstag – zeitgleich mit dem Börsengang des niederländischen Marktführers, der Lieferando-Muttergesellschaft Takeaway.com.

Deutschland-Chef Weigler: Das nette Gesicht von Uber

Deutschland-Chef Weigler

Premium Das nette Gesicht von Uber

Uber will in Deutschland seinen Ruf als Taxi-Schreck loswerden. Helfen soll ein 33-Jähriger: Christoph Weigler. Er ist der nette Gegenentwurf zum Gründer Travis Kalanick – und benutzt die Worte, die man hierzulande gern hört.

Neben den Niederländern beherrschen bisher JustEat aus Großbritannien und Delivery Hero der Berliner Startup-Schmiede Rocket Internet den internationalen Markt für die Vermittlung von Essenslieferungen. Zuletzt stieg der Internet-Riese Amazon auch in London in den hart umkämpften Markt ein. Am Hauptsitz Seattle ist er dort bereits aktiv.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×