Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2016

18:16 Uhr

Uber

Fahrdienst-Vermittler fährt Milliardenverlust ein

Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat einem Medienbericht zufolge im ersten Halbjahr einen Verlust von rund 1,3 Milliarden Dollar eingefahren. Kampfpreise in Metropolen und Rabattaktionen sorgen für enorme Ausgaben.

Mit Rabattaktionen will Uber die Konkurrenz auf Abstand halten – das kostet Geld. AP

Uber-Zentrale

Mit Rabattaktionen will Uber die Konkurrenz auf Abstand halten – das kostet Geld.

New YorkDer umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber schreibt in diesem Jahr laut einem Medienbericht weiterhin tiefrote Zahlen. Der aggressive Expansionskurs habe dem Unternehmen in der ersten Jahreshälfte 2016 einen Verlust von mindestens 1,27 Milliarden Dollar (1,12 Milliarden Euro) vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen eingebrockt, berichtete der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Insider.

Die Zahlen kämen aus einer Telefonkonferenz von Finanzchef Gautam Gupta, der Investoren alle drei Monate über die Ergebnisse informiere. Uber ist nicht börsennotiert und muss deshalb keine öffentlichen Finanzberichte vorlegen. Das Unternehmen, das von seinen Geldgebern mit 69 Milliarden Dollar bewertet wird, gibt im Wettkampf mit Rivalen wie Lyft um die Vorherrschaft im Geschäft mit Taxi-Alternativen viel Geld unter anderem zur Rekrutierung von Fahrern aus.

Kampf der Lieferdienste

Uber Eats drängt etablierte Lieferdienste vom Markt

Kampf der Lieferdienste: Uber Eats drängt etablierte Lieferdienste vom Markt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

In der siebenjährigen Firmenhistorie soll Uber schon mindestens vier Milliarden Dollar verbraucht haben, heißt es in dem Bloomberg-Bericht. Zuletzt habe sich der Trend noch verschärft – in den ersten beiden Quartalen sei auf ein Minus von 520 Millionen Dollar eines in Höhe von 750 Millionen gefolgt. Auch auf dem zwischenzeitlich angeblich schon mal profitablen US-Heimatmarkt soll Uber zuletzt wieder Millionen verloren haben. In China zog Uber jüngst nach hohen Verlusten die Reißleine und legt das dortige Geschäft mit dem lokalen Rivalen Didi Chuxing zusammen.

Uber-Konkurrent Door2Door: Zwei Alligatoren auf sanften Pfoten

Uber-Konkurrent Door2Door

Premium Zwei Alligatoren auf sanften Pfoten

Die Gründer von Door2Door wollen den Nahverkehr revolutionieren – mit einem Taxi zum Teilen. Dabei machen die beiden Gründer vieles anders als ihr größter Konkurrent Uber – mit Verweis auf die Spieltheorie.

In Metropolen wie New York versucht die Firma mit Kampfpreisen und Rabattaktionen, die Konkurrenz auf Abstand zu halten – das geht ins Geld. Die Ausgaben-Offensive zahlt sich aber offenbar auch in kräftigen Umsatzanstiegen aus. Vom ersten auf das zweite Quartal 2016 sollen die Netto-Erlöse um 18 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar gewachsen sein. Das gesamte Buchungsvolumen kletterte derweil Bloomberg zufolge von 3,8 auf mehr als 5,0 Milliarden Dollar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×