Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2015

01:31 Uhr

Uber-Konkurrent

US-Großanleger Icahn investiert in Lyft

US-Großinvestor Carl Icahn beteiligt sich mit 100 Millionen Dollar an dem Uber-Konkurrenten Lyft. Der Milliardär ist als Manager-Schreck bekannt. Als Anteilseigner versuche er oft seinen Willen durchzusetzen.

Passagier und Fahrer, sie sich über die Lyft-App gefunden haben: Das Start-up wurde 2012 gegründet. Seine finanzielle Kraft reicht jedoch nicht an die des Konkurrenten Uber heran. ap

Passagier und Fahrer, sie sich über die Lyft-App gefunden haben: Das Start-up wurde 2012 gegründet. Seine finanzielle Kraft reicht jedoch nicht an die des Konkurrenten Uber heran.

San FranciscoDer berüchtigte New Yorker Finanzinvestor Carl Icahn steigt beim US-Fahrdienstvermittler Lyft ein. Insgesamt habe sich der Großanleger mit 100 Millionen Dollar (88 Millionen Euro) an Lyft beteiligt, teilte der Uber-Konkurrent am Freitag mit. Damit stemmte der wegen seiner häufigen Einmischung in Management-Belange als Manager-Schreck bekannte Investor den größten Anteil an einem Finanzierungspaket über insgesamt 150 Millionen Dollar.

Lyft, Markenzeichen pinkfarbener Schnurrbart, hatte zuletzt im Rahmen einer größeren Finanzierungsrunde im März Geld eingesammelt, die nun erweitert wurde. Die Firma wird mit etwa 2,5 Milliarden Dollar bewertet.

US-Fahrdienst: Brüssel will Uber beispringen

US-Fahrdienst

Premium Brüssel will Uber beispringen

So ein Durcheinander wie mit Uber soll es nicht mehr geben: Die EU-Kommission will den Streitfall mit dem US-amerikanischen Fahrdienst-Anbieter regeln – für alle EU-Staaten. Das Unternehmen geht derweil Deutschland an.

Für Icahn ist die Beteiligung an einem Start-up ungewöhnlich, normalerweise kauft er große Aktienbeteiligungen an börsennotierten Konzernen. Der Milliardär gilt zudem als ungemütlicher Anteilseigner für Manager, er versucht häufig andere Aktionäre zu mobilisieren, um seinen Willen durchzusetzen.

Icahn erklärte im „Wall Street Journal“, die Investition in Lyft wäre deshalb attraktiv, weil sie viel günstiger sei, als beim Rivalen Uber. Den hatten Investoren zuletzt bereits mit 41 Milliarden Dollar bewertet. Beide Unternehmen haben das gleiche Geschäftsmodell, sie vermitteln Autofahrten über eine Smartphone-App. Uber ist allerdings wesentlich größer und international deutlich stärker vertreten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×