Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2017

14:22 Uhr

Uber

Londoner Fahrer müssen Englischkenntnisse vorweisen

Der Fahrdienst Uber ist der große Schreck von Taxifahrern. Ein Gericht hat nun entschieden, dass die Chauffeure in London Englischkenntnisse vorweisen müssen. Das will sich der Taxi-Rivale aber nicht gefallen lassen.

Der Fahrdienstleister beschäftigt tausende Fahrer. Auf die Sprachkenntnisse der Beschäftigten wird bislang allerdings nur bedingt Wert gelegt. AP

Uber

Der Fahrdienstleister beschäftigt tausende Fahrer. Auf die Sprachkenntnisse der Beschäftigten wird bislang allerdings nur bedingt Wert gelegt.

LondonUber-Fahrer müssen in London Englisch-Grundkenntnisse vorweisen. Ein Gericht entschied am Freitag, dass eine entsprechende Anordnung der öffentlichen Verkehrsbetriebe TfL rechtens ist. Der Taxi-Rivale kündigte an, in Berufung zu gehen. Er fürchtet, dass etwa 33.000 Fahrer ihre Lizenz verlieren könnten, weil die Hürden zum Erfüllen der geforderten Qualifikationen für viele zu hoch sein könnten. Die TfL (Transport of London) verlangt von den Fahrern einen Nachweis über ausreichende Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Uber-Chef Travis Kalanick: PR-Gau für die Börsenhoffnung

Uber-Chef Travis Kalanick

Premium PR-Gau für die Börsenhoffnung

Eigentlich will Travis Kalanick den Ruf seines Fahrdienstes Uber verbessern. Eine Ex-Mitarbeiterin ist durch Sexismus-Vorwürfe auf dem besten Wege, die Imagepflege vor dem erwarteten Börsengang ab absurdum zu führen.

Uber vermittelt Mitfahrgelegenheiten per App über das Internet. Damit greift der Fahrdienst vor allem das klassische Taxi-Geschäft an. In vielen Ländern steht Uber deshalb in der Kritik. In Großbritannien erlitt das Unternehmen im Oktober bereits eine Schlappe. Damals entschied ein Gericht, dass die Fahrer als Arbeitnehmer behandelt werden müssen und ihnen Mindestlohn und Urlaubsgeld zusteht. Uber geht auch gegen dieses Urteil vor. Die Forderung der TfL nach einem rund um die Uhr besetzten Call Center konnte Uber jedoch abwenden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×