Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2015

11:03 Uhr

Umstrittene Steuerdeals

PwC soll bei Steuervermeidung geholfen haben

Die Unternehmensberatung PwC soll Unternehmen bei der Steuervermeidung geholfen haben, sagen britische Parlamentarier. Der Konzern dementiert. Die Diskussion um umstrittene Steuerdeals mit EU-Ländern flammt damit neu auf.

Britische Parlamentarier werfen dem Beratungsunternehmen vor, Unternehmen zur Steuervermeidung beraten zu haben. dapd

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers

Britische Parlamentarier werfen dem Beratungsunternehmen vor, Unternehmen zur Steuervermeidung beraten zu haben.

LondonEin Ausschuss des britischen Parlaments hat der Unternehmensberatung PwC vorgeworfen, ihren Kunden bei der Steuervermeidung geholfen zu haben - und zwar „in industriellem Maßstab“. Die Ermittlungen in der Affäre um mögliche Steuerdeals zwischen EU-Ländern und internationalen Konzernen hätten gezeigt, dass PwC die Unternehmen in Sachen Steuervermeidung beriet, erklärte die Vorsitzende des Rechnungsausschusses, Margaret Hodge, am Freitag. PwC wies die Vorwürfe zurück.

Ziel der Konzerne und ihrer Berater sei es gewesen, Unternehmenssteuern zu minimieren. In Ländern mit hohen Unternehmenssteuern seien Gewinne reduziert worden, und zwar durch Überweisungen an Tochterfirmen im steuergünstigen Luxemburg, erklärte Hodge. Zu den Konzernen, die PwC beraten habe, gehörten Amazon, Ikea, Burberry, Accenture, Coca-Cola und Vodafone.

Anwälte: Größte Wirtschaftskanzleien wachsen weiter

Anwälte

Größte Wirtschaftskanzleien wachsen weiter

Die großen Wirtschaftskanzleien sind einem Medienbericht zufolge in Summe auch im Jahr 2012/13 gewachsen. Während sich an den Machtverhältnissen an der Spitze wenig tut, holen die Kanzleien von Wirtschaftsprüfern auf.

Der Ausschuss forderte die britischen Steuerbehörden auf, sich die Arbeit von Unternehmensberatungen genau anzuschauen. Die Behörden müssten dafür sorgen, dass Steuern dort gezahlt werden, wo eine Firma ihre Geschäfte macht. Nötig sei auch ein neuer Verhaltenskodex für Steuerberater.

PwC erklärte, es müsse sicherlich „noch mehr tun, um unsere positive Rolle im Steuersystem und bei der Hilfe für Unternehmen“ zu erklären. Das Steuersystem sei zu kompliziert, weil Regierungen bei Investitionen und Steuereinnahmen im Wettbewerb stünden.

Anfang November hatte ein internationales Recherchenetzwerk detailliert über hunderte Fälle berichtet, in denen multinationale Konzerne in Luxemburg auf Kosten anderer EU-Länder Steuerzahlungen vermeiden. In der „Luxleaks“ genannten Affäre wurden auch zwei Mitarbeiter von PwC belastet.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Dierk Friedemeyer

06.02.2015, 11:47 Uhr

Was soll dieser Artikel informativ bringen??
Sicher dienen Bearter der Steuervermeidung. Das Problem ist doch verschoben, wenn wir von Bearatern erwarten, dass Sie altruistisch denken.
Erst einmal ist es empörend, dass die Steuerverwaltungen nicht früher intensiv informiert haben, wie die Wirklichkeit ist. Dann muss man sich die Regelungen ansehen und zwischen den Staaten verhandlen, auch etwas schärfer, wenn wie Luxemburg und Schweiz, aber auch die Niederlande und Groß-Britanien eigene Positionen ausgenutzt werden.
Ehrenkodex ist lächerlich, fraglich ist das Verhalten der Elite, die sich in vielen Konferenzen begegnen und nicht für faire Regelungen sorgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×