Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2017

08:48 Uhr

Unister im Abwärtsstrudel

Falschgeld, Betrug und Diamanten

Im Juli 2016 stirbt der Gründer des Leipziger Internet-Unternehmens Unister bei einem Flugzeugabsturz. Es folgen Insolvenz, Ermittlungen, Prozesse. Aus dem einst gefeierten Start-up wird ein „Fall Unister“.

Nach dem Unfalltod des Unister-Gründers Thomas Wagner geht es bergab mit dem Unternehmen. Drei Ex-Führungskräfte müssen sich derzeit wegen Betrugs vor Gericht verantworten. dpa

Tragische Figur

Nach dem Unfalltod des Unister-Gründers Thomas Wagner geht es bergab mit dem Unternehmen. Drei Ex-Führungskräfte müssen sich derzeit wegen Betrugs vor Gericht verantworten.

LeipzigVor einem Jahr kam der Unister-Gründer Thomas Wagner (38) beim Absturz eines Flugzeugs in Slowenien ums Leben. Schon davor war das Leipziger Internet-Unternehmen wegen Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Dresden in die Schlagzeilen geraten. Doch nach Wagners Tod am 14. Juli 2016 überschlugen sich die Ereignisse.

Zahlreiche Gesellschaften des verschachtelten Online-Reise-Imperiums meldeten Insolvenz an. Die Umstände von Wagners letzter Reise erschienen höchst dubios. Er war auf einen Kreditbetrug in Venedig hereingefallen. Bis heute sind Ermittler in Deutschland, Slowenien und Italien mit dem Fall Unister beschäftigt.

Was ist aus Unister geworden?

Insolvenzverwalter Lucas Flöther hat große Teile des Unternehmens inzwischen verkauft. Der Reisebereich, zu dem unter anderem die Portale fluege.de und ab-in-den-urlaub.de gehören, ging an den tschechischen Investor Rockaway Capital. Noch nicht verkauft sind laut Insolvenzverwalter die Gesellschaft Capital One, das Marktforschungsinstitut Keyfacts mit 10 Mitarbeitern und die Online-Werbeplattform Ad Up mit 20 Beschäftigten.

Das Unternehmen Unister

Ursprung

Unister startet Mitte 2002 als Studententauschbörse. Bald darauf geht der erste Versicherungsvergleich online, im April 2004 das Reiseportal „aidu.de“. Nach einem Rechtsstreit mit dem Kreuzfahrtbetreiber Aida, der wegen der Namen eine Verwechslungsgefahr moniert, benennt Unister die Domain in „ab-in-den-urlaub.de“ um. Thomas Wagner hielt bis zu seinem Tod 40 Prozent der Holding. Die übrigen Anteile verteilten sich lange Zeit allein auf seine Mitgründer Daniel Kirchhof, Sebastian Gantzckow, Christian und Oliver Schilling. Letzterer kam ebenfalls beim Flugzeugabsturz über Slowenien ums Leben. Ende 2014 kaufte sich der Leipziger Immobilienunternehmer Steffen Göpel in das Unternehmen ein. Am 18. Juli 2016, vier Tage nach Wagners Tod, meldeten Unister sowie 12 Tochterunternehmen Insolvenz an. Weite Teile des Unternehmens konnte Insolvenzverwalter Lucas Flöther mittlerweile verkaufen. Das Aushängeschild des Unternehmens, der Reisebereich, ging an den tschechischen Investor Rockaway Capital.

Kern

„Fluege.de“ geht 2008 als Pendant zu „ab-in-den-urlaub.de“ an den Start. Die beiden Reiseportale bildeten bis zur Anmeldung der Insolvenz den Kern der Leipziger Internetgruppe. So machte das Reisegeschäft im Jahr 2013 nachweislich rund 90 Prozent des Umsatzes aus. Im Dezember 2016 übernahm die tschechische Beteiligungsgesellschaft Rockaway Capital Unisters Reisesparte.

Ist die Ursache des Absturzes in den slowenischen Alpen geklärt?

Nein. Die Ermittlungen der slowenischen Flugunfalluntersuchungsstelle dauern an, wie Dean Boznik, Sprecher der Polizei in Nova Gorica, sagte. Hinweise auf ein Fremdverschulden gab es zunächst nicht. Nach dem Absturz waren Teile des Kleinflugzeugs vermisst worden, darunter das Höhenleitruder. Dieses wurde bei einer Suche im Oktober 2016 gefunden. Bei dem Absturz starben neben Wagner drei weitere Männer.

Thomas Wagner fiel in Venedig einem „rip deal“ zum Opfer. Was ist das – und sind die Hintermänner ermittelt worden?

Bisher nicht. Der Vermittler des Betrugsdeals, ein 69-Jähriger aus Unna (Nordrhein-Westfalen), wurde im März vom Landgericht Leipzig zu fast vier Jahren Haft verurteilt. Er hatte das Geschäft mit dem angeblichen israelischen Diamantenhändler „Levy Vass“ eingefädelt. Dieser Vass drehte Wagner Falschgeld an und verschwand mit 1,5 Millionen Euro, die Wagner für einen 15-Millionen-Euro-Kredit als Sicherheit nach Venedig gebracht hatte. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden versucht weiter, die wahre Identität des Betrügers zu klären. Der Finanzvermittler hat unterdessen Revision gegen das Urteil eingelegt. Er will von dem Falschgeld nichts gewusst haben.

Insolvenzverwalter Lucas Flöther: „Viele Start-ups bräuchte es gar nicht“

Insolvenzverwalter Lucas Flöther

Premium „Viele Start-ups bräuchte es gar nicht“

Ob Unister, Mifa oder German Pellets: Lucas Flöther ist einer der profiliertesten Insolvenzverwalter Deutschlands. Im Interview spricht er über planlose Gründer, heilsame Fehler und den Vorzug eines väterlichen Freundes.

Wie steht es im Strafprozess gegen Unister-Manager?

Der Betrugsprozess gegen drei Ex-Führungskräfte läuft seit Januar am Landgericht Leipzig. Dabei geht es um das unerlaubte Betreiben von Versicherungsgeschäften, um Steuerhinterziehung und um den angeblichen Betrug an Zehntausenden Reisekunden durch „Runterbuchen“. Dabei erzielte Unister hinter den Kulissen günstigere Preise als die, die den Kunden auf der Webseite angezeigt worden waren. Die Angeklagten wiesen die Vorwürfe zurück. Es gab Vorgespräche zu einem Deal, um das Verfahren abzukürzen. Aber er kam nicht zustande.

Welche Ermittlungen gibt es im Zusammenhang mit Unister noch?

Nach wie vor steht der Verdacht der Insolvenzverschleppung im Raum. Unister soll schon lange vor Anmeldung der Insolvenz pleite gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Prüfungen dazu noch nicht abgeschlossen, wie ein Sprecher sagte. Das Problem: Insolvenzverschleppung ist ein Delikt, das nur vom Geschäftsführer eines Unternehmens begangen werden kann. Bei fast allen Gesellschaften sei aber Thomas Wagner als Geschäftsführer eingetragen gewesen. Auch Flöther prüft, ob die Insolvenz zu spät angemeldet wurde – dafür gebe es Anzeichen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×