Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2016

14:43 Uhr

Unister-Pleite

Insolventer Internetkonzern braucht dringend einen Investor

Insolvenzverwalter Lucas Flöther sieht sich bei der Sanierung des Internetunternehmens Unister unter Zeitdruck. Der Betreiber von „ab-in-den-urlaub.de“ und „fluege.de“ brauche rasch einen neuen Investor.

Die Leipziger Internetfirma Unister hat vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs einen Insolvenzantrag gestellt. dpa

Unister-Zentrale in Leipzig

Die Leipziger Internetfirma Unister hat vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs einen Insolvenzantrag gestellt.

LeipzigBei der Internet-Holding Unister drängt nach Aussagen des Insolvenzverwalters die Zeit. Das für Internet-Portale wie „ab-in-den-urlaub.de“ und „fluege.de“ bekannte Unternehmen brauche rasch einen Investor, sagte Insolvenzverwalter Lucas Flöther der „Wirtschaftswoche“. „Unister braucht rasch einen Investor, aber wir werden auch keinen Notverkauf durchführen.“

In den ersten 24 Stunden nach dem Insolvenzantrag von Unister habe sich „eine hohe zweistellige Zahl potenzieller Investoren“ gemeldet. „Diese Interessensbekundungen müssen wir in den nächsten Tagen filtern und sondieren. Dann kann ein zügiger Investorenprozess starten." Dabei strebe er einen Komplettverkauf an: „Das Einfachste und Effektivste wäre es natürlich, Unister als Ganzes zu verkaufen und womöglich sogar einen Investor zu finden, der auch die Holdingstrukturen übernimmt.“ Aber auch andere Lösungen seien denkbar.

Unister-Insolvenz: Vorsicht bei Flugschnäppchen!

Unister-Insolvenz

Premium Vorsicht bei Flugschnäppchen!

Müssen Urlauber, die bei Ab-in-den-Urlaub oder Fluege.de gebucht haben, doch Konsequenzen fürchten? Anders als behauptet, könnte die Unister-Pleite auch die Reiseportale betreffen – und zu Problemen beim Einchecken führen.

So schnell wie möglich will sich Flöther nun einen Überblick über den Konzern verschaffen und die Untergesellschaften durchleuchten. Er kündigte zudem an, Werbeverträge mit Fußballstars wie Michael Ballack und Rainer Calmund unter die Lupe zu nehmen.

Die Unister-Holding hatte am Montag nach dem Tod von Gründer Thomas Wagner Insolvenz angemeldet. Am Dienstagabend folgte die Tochter Urlaubstours GmbH. Unister war 2002 von Wagner in Leipzig gegründet worden und beschäftigt 1100 Mitarbeiter. Die Tochter Travel24.com ist börsennotiert. Wagner war vorige Woche mit einem Flugzeug über Slowenien abgestürzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×