Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2013

06:51 Uhr

Unternehmensberater

Kaufinteressenten wenden sich von Roland Berger ab

ExklusivFür die Unternehmensberatung Roland Berger sollte es ein Befreiungsschlag werden: Die Fusion mit einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Doch das Kaufinteresse ist erheblich abgeflaut.

Seinen Namen trägt die Firma: Roland Berger. Aus dem Tagesgeschäft hat er sich zurückgezogen. Reuters

Seinen Namen trägt die Firma: Roland Berger. Aus dem Tagesgeschäft hat er sich zurückgezogen.

DüsseldorfDer Verkauf der Unternehmensberatung Roland Berger an eine große internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wird immer unwahrscheinlicher. Der deutsche Marktführer PwC hat sich ebenso aus den Fusionsgesprächen verabschiedet wie Konkurrent Deloitte, berichtet das Handelsblatt (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise. Dass der dritte immer wieder genannte Bieter EY (ehemals Ernst& Young) noch Interesse hat, zweifeln Experten an.

Die 1967 von Roland Berger gegründete Unternehmensberatung hatte im Frühjahr Gespräche mit diesen drei großen Prüfungsgesellschaften begonnen. Die Verhandlungen erwiesen sich als sehr schwierig.

Die größten Beratungsunternehmen in Deutschland

Berater in Deutschland

Unternehmensberatungen sind gefragt wie nie. In Deutschland hat sich der Branchenumsatz seit 2010 jährlich um zwei Milliarden Euro auf zuletzt 22,3 Milliarden Euro erhöht. Der Wunsch der Kunden lautet häufig Betriebsoptimierung, manchmal aber auch Schadensbegrenzung. Die Liste zeigt die acht größten in Deutschland aktiven Beraterfirmen.

Quelle: Bundesverband Deutscher Unternehmensberater

Platz 8

Deloitte mit hiesigem Sitz in Düsseldorf setzte 2012 in Deutschland 275 Millionen Euro um. Die Mitarbeiterzahl beläuft sich auf 1405.

Platz 7

Die US-amerikanische Strategieberatung Oliver Wyman füllte die eigenen Kassen 2012 mit einem Umsatz von 280 Millionen Euro. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen 730 Mitarbeiter. Die Kunden der Firma kommen aus den verschiedensten Branchen etwa Verkehr, Energie und Industrie. Insgesamt lassen sich in Deutschland am meisten Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes von Beratern unter die Arme greifen. Finanzdienstleister und Firmen, die aus öffentlicher Hand finanziert werden, sind ebenfalls häufig Kunden.

Platz 6

Die irische Beratungsfirma Accenture setzte im vergangenen Jahr 296 Millionen Euro um (825 Beschäftigte). Generell ist die Umsatzentwicklung innerhalb der Branche bis auf eine minimale Ausnahme in 2009 stetig gestiegen. Erwirtschafteten Managementberater 2003 noch 12,2 Milliarden Euro, stieg der Umsatz im vergangenen Jahr in Deutschland um zehn Milliarden auf 22,3 Milliarden Euro.

Platz 5

Der US-Riese Price-Waterhouse-Coopers erwirtschaftete 2012 in Deutschland 315 Millionen Euro – mit 1470 Beschäftigten. Die Kundenliste der Beratungsgruppe ist alles andere als schlecht besetzt: Bayer, Lufthansa und Lanxess sind einige Namen.

Platz 4

KPMG machte in Deutschland 403 Millionen Euro Umsatz. Der Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater ist weltweit aufgestellt. Großkunden sind keine geringeren als Adidas und BMW. In Deutschland betreuen 2150 Mitarbeiter die Belange der Firmen.

Platz 3

Die deutsche Unternehmensberatung Roland Berger machte 2012 445 Millionen Euro Umsatz. Die Firma benannt nach ihrem Gründer und Unternehmer Roland Berger beschäftigt 1250 Mitarbeiter.

Platz 2

The Boston Consulting Group – mit rund 1880 Beschäftigten – berät Unternehmen seit 1963. Im vergangenen Jahr setzte der Konzern 490 Millionen Euro um.

Platz 1

McKinsey machte mehr als 600 Millionen Euro Umsatz in Deutschland im vergangenen Jahr. Die Berater sind nicht nur in der Unternehmensberatung aktiv, sondern entwickeln auch Strategien für Parteien. So ließ sich die CDU 2003 bei einem Parteiprogramm von McKinsey unterstützen. Das Unternehmen mit deutschem Sitz in Düsseldorf beschäftigt 2300 Mitarbeiter.

Das Unternehmen will seine Struktur und seinen Markennamen langfristig erhalten, was die Prüfungsgesellschaften als problematisch betrachten. Zudem lägen die Preisvorstellungen der Verhandlungspartner weit auseinander. Eine Neuaufnahme der Gespräche sei aber nicht ausgeschlossen, hieß es in den Kreisen. Ob doch noch ein Verkauf zustande kommt, soll sich bis Jahresende entscheiden.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.09.2013, 09:24 Uhr

Interessant!
Die bräuchten jetzt wohl einen wirklich guten Unternehmensberater...

sailing

25.09.2013, 09:53 Uhr

dies sind Wunschvorstellungen, welche absolut unrealistisch sind

Berater

25.09.2013, 10:12 Uhr

Roland Berger ist 75 Jahre alt. Schade, daß der Laden nicht so gut lief, daß er früher in den Ruhestand konnte. So einem (...) gibt jetzt keiner mehr Millionen.

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×