Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2016

12:51 Uhr

US-Auslieferungsantrag

Kein Livestream für Kim Dotcom

Kim Dotcom wehrt sich weiter gegen seine Auslieferung in die USA. Am Montag wurde vor Gericht in Neuseeland verhandelt. Der Internetunternehmer erschien jedoch selbst gar nicht – es gab Streit um einen Livestream.

US-Ankläger werfen dem Unternehmer vor, Copyright-Besitzer um mindestens eine halbe Milliarde US-Dollar geprellt zu haben. AFP; Files; Francois Guillot

Kim Dotcom und Freundin Elizabeth Donelly

US-Ankläger werfen dem Unternehmer vor, Copyright-Besitzer um mindestens eine halbe Milliarde US-Dollar geprellt zu haben.

WellingtonDer in den USA wegen massiven Betrugs angeklagte Internetunternehmer Kim Dotcom wehrt sich gegen eine geplante Auslieferung aus Neuseeland. „Ich habe da nie gelebt, bin dort nie hingereist, hatte keine Firma dort“, twitterte der gebürtige Kieler am Montag zum Auftakt seiner Berufungsverhandlung gegen den Auslieferungsbescheid. Persönlich vor dem Gericht in Auckland erschien er nicht. Seine Anwälte warteten als erstes mit einem Antrag auf, das Verfahren live im Internet übertragen zu dürfen. Dem gab der Richter zunächst nicht statt.

Dotcom (42) ist Gründer der einst populären Internetplattform Megaupload, auf der Nutzer Musik, Filme und andere Inhalte untereinander austauschten. US-Ankläger werfen ihm und den Mitstreitern vor, Copyright-Besitzer damit um mindestens eine halbe Milliarde Dollar geprellt zu haben. Die US-Behörden ließen den Dienst 2012 schließen und veranlassten eine Razzia auf Dotcoms Anwesen in Neuseeland. Der Unternehmer, der mit bürgerlichem Namen Kim Schmitz heißt, wurde vorübergehend festgenommen. Seitdem läuft das juristische Gezerre um die Auslieferung.

Internet-Unternehmer Kim Schmitz: Neuseeland hat genug von der „Dotcom-Show“

Internet-Unternehmer Kim Schmitz

Neuseeland hat genug von der „Dotcom-Show“

Internet-Unternehmer Kim Dotcom soll an die USA ausgeliefert werden. Dagegen wehrt er sich vor Gericht in seiner Wahlheimat Neuseeland. Viele dort wären den Deutschen aber lieber los.

Dotcom argumentiert, dass Megaupload lediglich eine Plattform gewesen sei. Wenn Nutzer darauf illegal durch Copyright geschütztes Material austauschten, könne er nicht dafür verantwortlich gemacht werden. US-Ankläger sagen dagegen, Megaupload sei von Anfang an als gigantisches Betrugsinstrument geplant gewesen und die Gründer hätten Urheberrechtsverletzungen auch bewusst gefördert.

Neben Dotcom wollen die USA auch drei seiner ehemaligen Mitarbeiter den Prozess machen. Bei einem Schuldspruch drohen ihnen langjährige Haftstrafen. Die Anhörung könnte bis zu sechs Wochen dauern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×