Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2015

16:12 Uhr

US-Präsidentschaftsbewerber

Donald Trump verkauft „Miss Universum“-Firma

Wegen abfälliger Äußerungen über mexikanische Einwanderer hat sich Donald Trump mit Geschäftspartnern zerstritten. Aus Protest übernahm er die „Miss Universe Organization“ komplett. Nun verkauft er sie schon wieder.

Donald Trump verkauft das gerade erst zu 100 Prozent von ihm übernommene Unternehmen an die Talentagentur WME/IMG. Reuters

Wahl zur Miss Universum

Donald Trump verkauft das gerade erst zu 100 Prozent von ihm übernommene Unternehmen an die Talentagentur WME/IMG.

New YorkDer republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat offenbar einen schnellen Gewinn mit der Firma hinter der Wahl zur „Miss Universum“ gemacht. Der Milliardär und Immobilienmogul verkaufte das gerade erst zu 100 Prozent von ihm übernommene Unternehmen an die Talentagentur WME/IMG, wie diese in der Nacht auf Dienstag mitteilte. Zum Kaufpreis machten die Parteien keine Angaben, aber ein Trump-Vertreter sagte der „New York Post“, der Geschäftsmann habe „sehr gut abgeschnitten“.

Erst am Freitag hatte Trump bekanntgegeben, den 51-prozentigen Anteil des Co-Eigners NBC Universal übernommen, und jetzt alleiniger Eigentümer der Miss Universe Organization zu sein. Wegen Trumps abfälliger Äußerungen über mexikanische Einwanderer („Sie bringen Drogen, Verbrechen, Vergewaltiger“) war es zum Zerwürfnis der Geschäftspartner gekommen. Aus Protest weigerten sich die Sender Univision und NBC auch, die Schönheitswettbewerbe Miss America und Miss Universe auszustrahlen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×