Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2013

19:26 Uhr

Verband

Taxifahrer fahren jedes fünfte Mal schwarz

Sage und schreibe 800 Millionen Euro sollen Taxifahrer im letzten Jahr durch Schwarzfahrten am deutschen Fiskus vorbeigeschleust haben. Demnach erfolgt jede fünfte Taxifahrt schwarz.

Ein Taxischild ist in Hamburg auf einem Taxi zu sehen. dpa

Ein Taxischild ist in Hamburg auf einem Taxi zu sehen.

FrankfurtJede fünfte Taxi-Fahrt in Deutschland erfolgt nach einer Einschätzung des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands schwarz. Entsprechende Schätzungen der Bundestags-Grünen seien „plausibel“, zitiert die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Samstag) den Geschäftsführer des Verbandes, Thomas Grätz. Allein 2012 seien von vier Milliarden Euro Jahresumsatz der Branche etwa 800 Millionen Euro am Finanzamt vorbeigeschleust worden, hatten die Grünen angegeben. „Wir sind eine Bargeldbranche“, sagte Grätz. „In allen Bargeldbranchen gibt es für Unternehmen, die sich nicht ans Gesetz halten, einen bestimmten Freiraum.“

Der Grünen-Abgeordnete Markus Tressel verlangte, dass der von der EU vorgegebene „Fiskaltaxameter“ nicht erst ab November 2016 vorgeschrieben sein sollte, sondern früher. „Wenn Steuerhinterziehung noch über viele Jahre möglich gemacht wird und die Ausfälle die Milliardenhöhe überschreiten, dann ist das dem ehrlichen Steuerzahler nicht zuzumuten“, sagte er der Zeitung.

Die neuen Taxameter sollen Schwarzfahrten mit den gut 53 000 deutschen Taxen weitgehend unmöglich machen: Das Gerät springt an, wenn sich ein Fahrgast setzt und dadurch einen Kontakt auslöst. Alle Fahrdaten werden dann auf einer Chipkarte gespeichert.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

suedbayern

14.08.2013, 18:07 Uhr

Aufgrund inflationärer Vergabe von Taxikonzessionen durch den Staat in Form der Gerichte an die falsche Klientel ist das Taxigewerbe in ein Niedriglöhnergewerbe und Magnet für Kleinbetrug abgesackt.

Nowotzin

15.08.2013, 10:49 Uhr

In Hamburg wurde 2012 das "Fiskaltaxameter" eingeführt. Laut einem Bericht in der Sendung Plus Minus (ARD) sind die an die Gewerbeaufsicht gemeldeten Umsätze in der Taxi Branche seitdem um 70 % gestiegen. Jede fünfte Fahrt scheint da noch geschmeichelt. Die Lösung im Fiskaltaxameter heißt INSIKA und wurde durch die PTB in Berlin entwickelt. Es handelt sich um eine Einsatzfähige Signatur, die die Geschäftsvorfälle im Zeitpunkt der Entstehung kryptografisch signiert. Der Geschäftsvorfall ist somit auf Unverändebatkeit und Vollständigkeit zu überprüfen. Das Verfahren gibt es auch für Kassen (Im Gastrobereich soll ja auch mal der ein oder andere € neben der Kasse gemacht werden ;-)). Wenn die Politik es will, so könnte man im Bargeldbereich die Einnahmen sehr optimieren....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×