Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2015

14:03 Uhr

Verbotene Preisabsprachen

Bußgeld gegen Fertiggaragen-Hersteller

Mehrmals pro Jahr sollen sich Fertiggaragen-Hersteller getroffen haben, um Mindestverkaufspreise auszuhandeln. Jetzt hat das Kartellamt Strafen verhängt – über insgesamt elf Millionen Euro.

Weil ein Betonwerk, das an den Absprachen beteiligt war, einen Kronzeugenantrag stellte, nahm das Kartellamt die Ermittlungen auf. dpa

Preise zementiert

Weil ein Betonwerk, das an den Absprachen beteiligt war, einen Kronzeugenantrag stellte, nahm das Kartellamt die Ermittlungen auf.

BonnWegen unerlaubter Preisabsprachen hat das Bundeskartellamt gegen zehn Hersteller von Fertiggaragen Bußgelder in Höhe von insgesamt elf Millionen Euro verhängt. Wie das Bundeskartellamt am Dienstag in Bonn mitteilte, hatten sich zwischen 2005 und 2012 in Süddeutschland Vertreter von bis zu zehn Unternehmen mehrmals pro Jahr getroffen, um Mindestverkaufspreise und verschiedene Zuschläge für Garagen aus Beton zu vereinbaren. Auch in Norddeutschland habe es zwischen 2006 und 2009 regelmäßig „kartellrechtswidrige Absprachen“ zwischen zwei Unternehmen gegeben.

Ins Rollen gebracht wurde das Verfahren den Angaben zufolge durch den Kronzeugenantrag eines Betonwerks, das an den Absprachen in Nord- und Süddeutschland beteiligt war. Gegen dieses Unternehmen wurde kein Bußgeld verhängt. Die zehn anderen Firmen arbeiteten nach Angaben des Bundeskartellamts bei der Aufklärung der Absprachen zusammen. Dies sei bei der Festsetzung des inzwischen rechtskräftigen Bußgelds berücksichtigt worden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×