Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2014

11:25 Uhr

Vermögensverwaltung Deutsche Bank

Allianz-Europa-Chef wechselt zur DWS

Die Deutsche Bank hat der Allianz einen Manager abgeworben. James Dilworth, bisher Europa-Chef der Versicherung, wechselt zur Vermögensverwaltung DWS. Dort soll er das Geschäft mit Fonds verwalten.

Das DWS Investment Gebäude in Frankfurt am Main. Zur Vermögensverwaltung der Deutschen Bank wechselt demnächst James Dilworth, bisher Europa-Chef der Allianz. PR

Das DWS Investment Gebäude in Frankfurt am Main. Zur Vermögensverwaltung der Deutschen Bank wechselt demnächst James Dilworth, bisher Europa-Chef der Allianz.

FrankfurtDie Deutsche Bank ist auf der Suche nach einem neuen Chef für ihre Vermögensverwaltung in Deutschland bei der Allianz fündig geworden. James Dilworth wird die Nachfolge des im Juni ausgeschiedenen Wolfgang Matis antreten, wie die Deutsche Bank am Montag mitteilte. Der US-Amerikaner Dilworth, der fließend Deutsch spricht, war in den vergangenen Jahren Europa-Chef der Allianz-Fondstochter Allianz Global Investors (AGI). Bei der Deutschen Bank wird er nun das Geschäft mit aktiv gemanagten Fonds verantworten und an der Spitze der Fondsgesellschaft DWS stehen, die auf Privatanleger zielt.

Dilworth berichtet direkt an den Chef der Vermögensverwaltung, Michele Faissola. Dieser hat die lange Zeit ertragsschwache Sparte seit 2012 radikal umgebaut und will nun angreifen. Vom 2015 angepeilten Vorsteuergewinn von 1,7 Milliarden Euro ist der Bereich aber noch ein großes Stück entfernt.

Die zehn größten Banken der Welt

Platz 10

Platz zehn belegt die China Construction Bank, seit dem Jahr 2005 werden an der Hongkonger Börse Aktien der CCB im Wert von mehr als 8 Milliarden Dollar gehandelt.

Bilanzsumme: 2241 Mrd. US-Dollar

Platz 9

Darauf folgt die Bank of America, deren Ursprünge auf die im Jahr 1784 gegründete Bank of Massachusetts zurückgehen. Sie ist somit die zweitälteste Bank der USA.

Bilanzsumme: 2258,5 Mrd. US-Dollar

Platz 8

Die JP Morgan Chase & Co. ist, gemessen an der Bilanzsumme von mehr als 2,3 Billionen US-Dollar, die größte Bank der USA.

Bilanzsumme: 2359,1 Mrd. US-Dollar

Platz 7

Die britische Großbank Barclays wurde 2011 in einer an der ETH Zürich veröffentlichten Studie als einflussreichstes Unternehmen der Weltwirtschaft bezeichnet.

Bilanzsumme: 2420,6 Mrd. US-Dollar

Platz 6

Crédit Agricole mit Sitz in Paris ist auch durch seine Tätigkeit als Sponsor des Radsportteams Crédit Agricole weltweit bekannt.

Bilanzsumme: 2431,4 Mrd. US-Dollar

Platz 5

Die MUFG entstand 2005 aus dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen Mitsubishi Tokyo Financial Group (MTFG) und UFJ Holdings, Herzstück des Konzerns ist die Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ.

Bilanzsumme: 2488,8 Mrd. US-Dollar

Platz 4

BNP Paribas entstand 2000 durch die Fusion der Banque Nationale de Paris (BNP) und der Paribas. Zusammen mit der Société Générale und dem Crédit Lyonnais gehört sie zu den drei alten Geschäftsbanken Frankreichs.

Bilanzsumme: 2517,1 Mrd. US-Dollar

Platz 3

Die Deutsche Bank mit Sitz in Frankfurt am Main ist das nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl größte Kreditinstitut Deutschlands und unterhält bedeutende Niederlassungen in London, New York City, Singapur und Sydney.

Bilanzsumme: 2655,7 Mrd. US-Dollar

Platz 2

Zweiter ist die Bank HSBC, die ihren Sitz in London hat und somit die größte Bank Europas ist.

Bilanzsumme: 2692,5 Mrd. US-Dollar

Platz 1

Die ICBC ist, gemessen an der Bilanzsumme, nicht nur die größte Bank der VR China, sondern auch die größte Bank der Welt.

Bilanzsumme: 2813,5 Mrd. US-Dollar

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×