Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2013

08:23 Uhr

Versehentlich für tot erklärt

George Soros lebt!

Geht es nach dem Sprichwort „Totgesagte leben länger“, hat der 82-jährige Investor George Soros noch Jahre vor sich. Eine Nachrichtenagentur verbreitete aus Versehen einen Nachruf. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

Ein Mitarbeiter von George Soros (Bild) dementierte rasch die Todesmeldung. dpa

Ein Mitarbeiter von George Soros (Bild) dementierte rasch die Todesmeldung.

DüsseldorfDie Nachrichtenagentur Reuters hat versehentlich einen Nachruf auf den Investor George Soros veröffentlicht. Der 82-jährige erfreue sich bester Gesundheit, sagte ein Mitarbeiter seiner Fondsgesellschaft Soros Fund Management nach Veröffentlichung des Berichts dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes. Die Nachrichtenagentur entschuldigte sich wenig später für den Fehler.

Der Artikel hatte die Überschrift getragen „George Soros, enigmatic financier, liberal philanthropist dies at XX“ („George Soros, schillernder Finanzier und liberaler Philanthrop stirbt mit XX“). Der Platzhalter „XX“ deutete daraufhin, dass es sich um eine versehentliche Veröffentlichung halten könnte – oder eine überhastete Veröffentlichung nach Bekanntwerden des Todes.

Diese Aktien hat Soros im Depot

Wal Mart

Anzahl der Aktien: 4,83 Millionen

Anteil am gesamten Unternehmen: 0,1 Prozent

Anteil in Soros Portfolio: 4,9 Prozent

Adecoagro

Anzahl der Aktien: 25,39 Millionen

Anteil am gesamten Unternehmen: 21,1 Prozent

Anteil in Soros Portfolio: 3,4 Prozent

General Electric

Anzahl der Aktien: 8,58 Millionen

Anteil am gesamten Unternehmen: 0,1 Prozent

Anteil in Soros Portfolio: 2,6 Prozent

Westport Innovations

Anzahl der Aktien: 4,13 Millionen

Anteil am gesamten Unternehmen: 7,5 Prozent

Anteil in Soros Portfolio: 2,2 Prozent

NetApp

Anzahl der Aktien: 4,48 Millionen

Anteil am gesamten Unternehmen: 1,2 Prozent

Anteil in Soros Portfolio: 2,1 Prozent

SPDR Gold Trust

Anzahl der Anteile: 884.400

Anteil am gesamten Fonds: 0,2 Prozent

Anteil in Soros Portfolio: 2 Prozent

Charter Communications

Anzahl der Aktien: 1,88 Millionen

Anteil am gesamten Unternehmen: 1,9 Prozent

Anteil in Soros Portfolio: 1,9 Prozent

Medien haben häufig für prominente Persönlichkeiten Nachrufe vorbereitet, um mit Bekanntwerden eines Todesfalls rasch berichten zu können. Auch dem schärfsten Reuters-Konkurrenten Bloomberg war einmal ein solcher Fehler passiert. Die Nachrichtenagentur hatte im Jahr 2008 versehentlich den Tod des – mittlerweile wirklich verstorbenen – Apple-Gründers Steve Jobs gemeldet. Der berühmte Manager starb im Oktober 2011.

Der durch Devisenspekulationen auf das britische Pfund bekannt gewordene Soros hatte sich zuletzt sehr pessimistisch über die Zukunft des Euro geäußert. Auf dem Höhepunkt der Euro-Krise im Sommer 2012 gab er der Gemeinschaftswährung nur noch drei Monate zum Überleben. Schon damals sagte er: Nur Deutschland kann den Euro retten. Wenig später stellte sich Kanzlerin Merkel gegen Bundesbank-Chef Weidmann und gab EZB-Chef Draghi Rückendeckung für den möglichen Kauf von Anleihen der Krisenländer.

In einer Rede in Frankfurt ging Soros vor wenigen Tagen noch weiter als zuvor. Er setzte bei dem aus seiner Sicht größten Konstruktionsfehler des Euro an. Dieser bestehe darin, dass die Währungsunion das Risiko von Staatspleiten zugelassen habe. Andere Industrieländer mit einer eigenen Zentralbank wie Japan oder die USA hätten dieses Problem nicht. Bei ihnen könne die Zentralbank im Notfall immer frisches Geld drucken, um die Staatsschulden abzuzahlen. Die Euro-Länder hätten hingegen mit der Währungsunion ihre eigenständigen Zentralbanken aufgegeben. Daher gebe es für sie diese Möglichkeit nicht mehr. „Der Euro hat die Peripherieländer zu Dritte-Welt-Ländern gemacht.“

Wer Zweifel über die Gesundheit Soros' aus dem Weg räumen will hat auch eine andere Informationsquelle: Eine Internetseite hat sich auf die Frage „tot oder lebendig“ spezialisiert. Auf deadoraliveinfo.com wird George Soros als lebend geführt.

George Soros: „Nehmt Euro-Bonds oder tretet aus“

George Soros

„Nehmt Euro-Bonds oder tretet aus“

In einer Rede in Frankfurt appelliert Star-Investor George Soros an Kanzlerin Merkel.

Von

mdo

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.04.2013, 10:30 Uhr

Wer die Abläufe in diesen Agenturen kennt, weiß, daß das alles andere als "versehentlich" passiert sein kann. Bevor eine solche Schlagzeile freigeschaltet wird, gucken da ganze Heerscharen an Kontrollern drüber...

NICF-Nettie

20.04.2013, 07:23 Uhr

Bei den Bilderbegern in Ungnade gefallen? Könnte eine Drohung gewesen sein. Warum sollten Medien Templates in voraus erstellen? Dann hätten sie ja viel zu tun, das halte ich für Unsinn. Und aus versehen erklärt man niemanden für tot, das ist völlig absurd. Es wäre noch glaubhaft wenn jemand gerade im sterben liegt und die Chancen schlecht stehen, dann einen Nachruf vorzubereiten. So, ohne das etwas anliegt, sicher nicht. Ja, wir leben in spannenden wenn auch unschönen Zeiten. Und die Eliten sind ne Mafia für sich, das weiss wohl jeder.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×