Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2014

17:27 Uhr

Volkswagen

Osterloh bleibt Betriebsratschef

Der Volkswagen-Betriebsrat hat Bernd Osterloh für vier weitere Jahre zum Betriebsrats-Chef gewählt. Auch sein Vize Stephan Wolf bleibt im Amt. Für das Unternehmen stehe nun die Markenverzahmung im Fokus.

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Volkswagen, Bernd Osterloh, bleibt für vier weitere Jahre im Amt. dpa

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Volkswagen, Bernd Osterloh, bleibt für vier weitere Jahre im Amt.

WolfsburgBernd Osterloh steht für weitere vier Jahre an der Spitze des VW-Betriebsrates. Nach seiner Bestätigung am Freitag in Wolfsburg nannte er die Verzahnung des Zwölf-Marken-Reichs als ein vorrangiges Ziel. „Die Zusammenarbeit zwischen den Marken im Konzern ist heute eine unserer wichtigsten Aufgaben“, ließ der 57-Jährige erklären. Er lenkt in Personalunion den Gesamtbetriebsrat, der die deutschen VW-Werke umfasst, und den Konzernbetriebsrat, in dem es auch um Töchter wie Audi und MAN geht.

Osterlohs ebenfalls im Amt bestätigter Vize Stephan Wolf sagte, es gelte insbesondere den Schulterschluss bei MAN, Scania, Porsche und Audi noch weiter voranzutreiben. MAN und Scania sollen nach der jüngst erfolgten Scania-Komplettübernahme eine Allianz auf dem Nutzfahrzeugmarkt formen. Ziel ist die Weltmarktführerschaft, die noch Daimler innehat.

Macht der Betriebsräte: Wer sind die neben Osterloh?

Macht der Betriebsräte

Wer sind die neben Osterloh?

Bei Volkswagen macht Betriebsratschef Bernd Osterloh selbst Chefaufseher Piëch Beine – und mischt auch mal im Tagesgeschäft kräftig mit. Die obersten Arbeitnehmervertreter der Republik sind längst zu Co-Managern mutiert.

Porsche war 2012 ganz unter VW-Dach gefahren und hat große Einsparchancen etwa mit der VW-Premiumtochter Audi. Ein Beispiel dafür sind die Geländelimousinen des Konzerns: Audi-Q5 und Porsche-Macan sind ebenso Brüder wie VW-Touareg und Porsche-Cayenne.

Der ebenfalls wiedergewählte Geschäftsführer im Konzernbetriebsrat, Gunnar Kilian, sagte, dass die engere Markenverzahnung und die besten Lösungen für die Mitarbeiter stets Hand in Hand gehen müssten. „Im Fokus steht dabei letztlich immer die Sicherheit der Arbeitsplätze.“ Im VW-Konzern sind Profit und Jobsicherheit gleichrangige Ziele.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.06.2014, 18:37 Uhr

Das iast auch so eine von der VW Konzern Altherrenriege bezahlte Marionette.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×