Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2015

07:44 Uhr

Vorstellungsgespräch

So prüfen Personaler Ihr Englisch

Quelle:WirtschaftsWoche Online

Englisch sprechen viele Bewerber fließend bis verhandlungssicher. Behaupten sie zumindest. Kommt es dann zum Gespräch, wird es oft holprig. Was Personaler fragen – und wie Sie reagieren sollten.

Viele flunkern im Lebenslauf bei ihren Englischkenntnissen. AFP

Wie gut sind Ihre Englisch-Kenntnisse wirklich?

Viele flunkern im Lebenslauf bei ihren Englischkenntnissen.

Ob Grundkenntnisse, fließend oder verhandlungssicher – Englisch gehört zu den Standardkenntnissen in Lebensläufen. Und weil niemand gerne zugibt, über „Good morning, my name is ...“ nicht hinauszukommen, tragen viele in der Bewerbung dicker auf, als gut wäre. So zeigen Umfragen verschiedener Meinungsforschungsinstitute, dass bis zu 25 Prozent der Bewerber sich besserer Sprachkenntnisse rühmen, als sie tatsächlich haben. Schließlich ist Lebenslaufkosmetik erlaubt – Bewerbungsexperten raten sogar dazu, lieber etwas höher zu stapeln.

Doch nur die Hälfte der deutschen Unternehmen überprüft die Englischkenntnisse ihrer Bewerber auch. Das ergibt eine Umfrage unter Personalverantwortlichen im Auftrag von Cambridge English Language Assessment. Das Problem: Spätestens im Kontakt mit den englischsprachigen Kunden, Kollegen oder Partnern fällt es auf, wenn sich jemand zu weit aus dem Fenster gelehnt hat.

Bewerber sollten in einem solchen Gespräch unbedingt auf eine formale Sprache achten und umgangssprachliche Floskeln wie „I mean“, „you know“, „like“ und „kind of“ vermeiden. Im Deutschen würde schließlich auch niemand sagen: „Was ich gemacht habe, ist wie, Sie wissen schon... Dingsbums...“. Wir haben die klassischen Fragen in englischsprachigen Vorstellungsgesprächen zusammengestellt:

So geben Sie Ihre Sprachkenntnisse im Lebenslauf richtig an

Muttersprache

Auch wenn man sich in einer Sprache noch so zu hause fühlt: Es gibt nur eine Muttersprache, also die Sprache, in der man erzogen wurde. Wer Peter Müller heißt, in Frankfurt geboren ist und in Berlin studiert hat, muss allerdings nicht extra erwähnen, dass die Muttersprache deutsch ist.

Grundkenntnisse

Wer angibt, Grundkenntnisse einer Sprache zu haben, verfügt über einen Grundwortschatz und beherrscht die wichtigsten Grammatikregeln. Eine einfache Konversation ist für jemanden mit Grundkenntnissen kein Problem.

Gute Kenntnisse

Wer eine Sprache dagegen gut kann, muss noch eine Schippe drauf legen. Zeitung lesen und sich an einer Unterhaltung beteiligen sollte kein Problem sein.

Sehr gut beziehungsweise fließend

Wer eine Sprache weitgehend fehlerfrei spricht und wem auch bei anspruchsvollen Themen nicht die Vokabeln ausgehen, der kann „fließend“ oder „sehr gut“ in den Lebenslauf schreiben.

Verhandlungssicher

Noch eine Etage über fließend ist „verhandlungssicher“, was bedeutet, dass man die Sprache akzent- und fehlerfrei beherrscht und im Wortschatz einem Muttersprachler in Nichts nachsteht.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welchen Status Sie in Ihrer Bewerbung angeben sollten, gibt folgende Auflistung Aufschluss über die Tiefe der Englischkenntnisse:

Klassische Fragen in englischsprachigen Vorstellungsgesprächen

„What attracted you to this company?“

Hierbei will der Personaler wissen, ob sich der Bewerber überhaupt mit dem Unternehmen beschäftigt hat. Bewerber sollten also aufzählen können, was das Unternehmen besonders gut macht, oder was es von den Mitbewerbern abhebt.
„You are the leading company for ... and you don't just offer XYZ as your competitor does.“


„Tell us about your career so far“

Alternativ auch: „Why should we give you the job?“, „Describe yourself“, „What made you apply for this job?“: Wie auch in deutschsprachigen Vorstellungsgesprächen sollen Bewerber ihren beruflichen Werdegang beschreiben: Was hat er bislang gemacht, was ihn für die ausgeschriebene Stelle qualifiziert. Insofern lassen sich solche Fragen beantworten mit: „When I finished my apprenticeship/study/degree program I stayed with the company ABC for five years, then I moved over to the company 123. At the moment I’m responsible for QRS at the company XYZ. Important aspects of my work are...“

„What can you do to take our company forward“

Zu deutsch: Was können Sie, was kein anderer kann beziehungsweise: Warum sollten wir ausgerechnet Sie einstellen? Hier kann der Bewerber also erzählen, was ihn ausmacht und was er bisher großartiges geleistet hat. Also zum Beispiel: „I successfully introduced a new product to international markets“.

„How do you motivate yourself in your daily work?“

Hier geht es darum, herauszufinden, wie motiviert der Bewerber ist. Die Frage kann sich auch hinter „What challenges are you looking for?“, „How do you deal with setbacks?“ verstecken. Hören will der Personaler, welche Ziele sich der Kandidat steckt, wie er sie erreicht und was er macht, wenn es mal nicht so klappt wie gewünscht. Wer hier mit: „If I've accomplished a task successfully, that motivates me to set new goals“ antwortet, liegt zumindest nicht ganz falsch. Besser wäre jedoch, die Phrase mit Inhalt aus dem aktuellen oder einem vorherigen Job zu füllen und auch Hürden zu erwähnen und wie sie überwunden wurden.

„What is your greatest weakness?“ oder „What is your greatest strength?“

Hier geht es um die Einschätzung der eigenen Persönlichkeit und darum, wie man mit schwierigen Kunden, Kollegen oder Vorgesetzten umgeht. Eine Antwort wie: „I’ve always been able to find a compromise that everybody could accept“ wäre eine mögliche Antwort auf die Frage nach den Stärken. Als größte Schwäche sollte übrigens auch im Englischen niemand angeben, dass er zu hart arbeitet.

„Are you a leader or a follower?“

Anders gefragt: Welche Sorte Chef sind Sie? Gerne wird auch gefragt, wie eine Führungskraft ihren Angestellten die Kündigung erklären würde. Hier wollen die Personaler wissen, wie man mit Konflikten umgeht. Wer einfach nur „A leader“ antwortet, sollte das also gut begründen können.

„How would you deal with an angry customer?“

Der Kunde am Telefon brüllt, der Besucher im Shop tobt und droht, die Regale umzukippen, so sauer ist er. Und jetzt? Hier soll festgestellt werden, wie der zukünftige Mitarbeiter mit Stress umgeht und wie kundenorientiert er ist. Zurückbrüllen oder sich weinend auf der Toilette einschließen sind also die falsche Strategie.

„How do you handle pressure?“

In die gleiche Richtung geht diese Frage: Wie kommt der Mitarbeiter mit Druck und Veränderung klar und wie zukunftsorientiert denkt er.

„What are your salary expectations?“

Und wie auch in jedem deutschen Vorstellungsgespräch kommt irgendwann die Frage nach dem gewünschten Gehalt. Und wie auch im Deutschen sollten Bewerber hier zeigen, dass sie ihren Marktwert kennen („my salary request is in line with the usual remuneration for the position“). Wer mehr als den durchschnittlichen Lohn möchte, sollte das begründen können: „I have experience in ...“

Von

ked

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×