Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2007

10:21 Uhr

VW-Korruptionsaffäre vor Gericht

Großer Andrang beim Hartz-Prozess

In der VW-Affäre hat am Mittwoch vor dem Braunschweiger Landgericht der Strafprozess gegen den früheren VW-Arbeitsdirektor Peter Hartz begonnen.

Ex-VW-Personalvorstand Peter Hartz steht ab Mittwoch vor Gericht. Archivbild: dpa dpa

Ex-VW-Personalvorstand Peter Hartz steht ab Mittwoch vor Gericht. Archivbild: dpa

HB BRAUNSCHWEIG. Nach gut eineinhalb Jahren Ermittlungen ist es das erste Verfahren in dem Skandal der VW-Affäre um Schmiergelder, Lustreisen und Sexpartys auf Firmenkosten, die den Wolfsburger Autobauer bis in die Grundfesten erschüttert hatte. Dem 65-jährigen Hartz wirft die Anklage Untreue in 44 Fällen und unrechtmäßige Begünstigung von Betriebsräten vor. Der prominente Topmanager soll unter anderem dem Betriebsratschef Klaus Volkert zehn Jahre lang insgesamt fast zwei Mill. Euro Sonderbonuszahlungen zugeschanzt haben. Das öffentliche Interesse an dem Verfahren war riesig.

Vor dem heutigen Prozessbeginn wirkte Peter Hartz angespannt. Als er vor dem Landgericht in einem schwarzen Phaeton vorfuhr und aus dem Auto ausstieg, wurde er von Demonstranten als "Arbeiterverräter" und "Lump" beschimpft. Etwa ein Dutzend Demonstranten protestierten gegen die Hartz IV-Arbeitsmarktreform, deren geistiger Vater Hartz war.

Es wurde damit gerechnet, dass Hartz am Mittwoch ein Geständnis ablegt. Für die Verhandlung vor dem Braunschweiger Landgericht sind nur zwei Prozesstage angesetzt. Mit einem Urteil wird am zweiten Verhandlungstag am 25. Januar gerechnet.

Nachdem Hartz bei seiner Vernehmung ein umfangreiches Geständnis abgelegt hatte, verzichtete die Staatsanwaltschaft darauf, weitere Zeugen oder Sachverständige zu laden. Auch Prostituierte sollen nicht aussagen. Verdachtsmomente etwa um eine für Callgirl-Besuche genutzte und von VW bezahlte Wohnung und andere Vorwürfe aus diesem Komplex wurden "aus Gründen der Prozessökonomie" fallen gelassen, hatte die Justiz berichtet. Etwaige Strafen deswegen fielen gegenüber der zu erwartenden Gesamtstrafe nicht ins Gewicht.

Eine aktuelle Bildergalerie zum ersten Prozesstag finden Sie » hier.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×