Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2006

08:38 Uhr

Wachstum und Kostensenkung

Permanente Neuausrichtung

VonBert Fröndhoff

Europäische Unternehmen wollen wieder stärker in Wachstum investieren, zugleich aber Kostensenkung und Neuorganisation weiter vorantreiben. Beide Aspekte werden in den Strategien der meisten Firmen eine gleichberechtigte führende Rolle spielen.

DÜSSELDORF. Dies geht aus dem aktuellen Handelsblatt Business-Monitor International hervor – einer Umfrage im Auftrag des Handelsblatts und der Unternehmensberatung Droege & Comp. Die Marktforscher Psephos-Institut, Innofact und Market- Agent.com hatten 1 212 Führungskräften in Deutschland und fünf weiteren Ländern befragt (Details dazu siehe „Checkliste“).

Ein Großteil der Unternehmen hat sich in den vergangenen zwei Jahren bereits tief greifend neu organisiert. In Deutschland gaben dies 76 Prozent der befragten Manager an, ebenso viele in Österreich. In Großbritannien, Frankreich, Italien und der Schweiz waren es ebenfalls mehr als die Hälfte (zwischen 50 und 63 Prozent). Angetrieben vom wachsenden Wettbewerbsdruck weltweit, strafften viele Firmen Verwaltung und Produktion und bauten ihre Logistik- und Vermarktungsnetzwerke aus. Mit den Ergebnissen der Neuausrichtung zeigt sich die Mehrheit der befragten Manager „sehr zufrieden“ oder „überwiegend zufrieden“. Ein überraschendes Ergebnis, wie Managementprofessor Gilbert Probst von der Universität Genf meint: Noch vor wenigen Jahren hätten sich Führungskräfte vielerorts enttäuschend über Umstrukturierungen geäußert, sagt er. „Mittlerweile haben die Manager aber dazugelernt und schwierige Veränderungsprozesse offenbar besser im Griff.“

Im Schnitt der sechs Länder planen 35 Prozent der Firmen schon in diesem Jahr eine weitere größere Reorganisation, in Deutschland sind es genau 35 Prozent. In Deutschland, Großbritannien, der Schweiz und Frankreich werden die Neuausrichtungen auch zu einem weiteren Arbeitsplatzabbau führen, äußerte jeweils etwa die Hälfte der befragten Führungskräfte.

Kostensenkung allgemein bleibt für alle Unternehmen wichtig. Gefragt nach der Gewichtung von Wachstums- und Kostensenkungsschritten in ihrer künftigen Strategie, messen Manager beiden Aspekten hohe bis sehr hohe Bedeutung zu (siehe Grafik rechts) – nur in Großbritannien steht beides etwas weniger hoch im Kurs. Berater empfehlen eine solche ausgewogene Strategie: „Für die Unternehmen wird es in den nächsten Jahren Kür und Pflicht geben“, sagt Juan Rigall, Geschäftsführer von Droege & Comp. in Düsseldorf. „Kür bedeutet Expansion, Pflicht bedeutet, die Kosten weiter im Griff zu behalten.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×