Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2014

07:19 Uhr

Wechsel in Führungsetage

Hochtief-Chef schnappt sich Spitzenposten bei Leighton

Nachdem das Management bei Leighton hingeschmissen hat, bringt sich der Mehrheitseigner in Position. Nicht genug, dass Hochtief 74 Prozent der Anteile will, es greift auch nach exekutiver Macht bei dem Baudienstleister.

Setzt sich bald auch auf den Chefsessel bei der australischen Tochter: Der Vorstandsvorsitzende des Baukonzerns Hochtief, Marcelino Fernandez Verdes. dpa

Setzt sich bald auch auf den Chefsessel bei der australischen Tochter: Der Vorstandsvorsitzende des Baukonzerns Hochtief, Marcelino Fernandez Verdes.

Sydney/ BerlinDer Baukonzern Hochtief baut den Einfluss bei seiner Ertragsperle Leighton aus. Ab sofort übernimmt Marcelino Fernandez Verdes neben dem Vorstandsvorsitz bei Hochtief auch den Vorstandsvorsitz (CEO) bei seiner australischen Tochter Leighton, wie das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Leighton-Chef Hamish Tywhitt war zuvor zurückgetreten. Auch Leightons Finanzchef warf das Handtuch.

Der Essener Konzern hatte am Montag bekanntgegeben, seinen Anteil an dem australischen Bauriesen auf bis zu 74 Prozent von derzeit knapp 59 Prozent aufstocken zu wollen. Hochtief erhöhte zudem seine Offerte für die Anteile leicht auf 22,50 australische Dollar je Leighton-Aktie von 22,15 australischen Dollar. Beim derzeitigen Umrechnungskurs würde Hochtief die Aufstockung der Beteiligung rund 787 Millionen Euro kosten. Außerdem seien zwei weitere Hochtief-Vertreter in den Verwaltungsrat von Leighton berufen worden.

Baukonzern: ACS will Hochtief-Anteil ausbauen

Baukonzern

ACS will Hochtief-Anteil ausbauen

Nach eine erbitterten Übernahmeschlacht hatte ACS sich 2011 das Sagen bei Hochtief gesichert. Die Spanier kontrollierten zuletzt rund 50,35 Prozent der Aktien. Nun will ACS weitere Anteile kaufen.

Die Australier hatten 2013 einen Vorsteuergewinn von knapp 500 Millionen Euro erzielt – der Hochtief-Konzern insgesamt kam auf 800 Millionen Euro. Leighton war auch in der Vergangenheit die Ertragsperle der Essener, vorübergehend war die Tochter aber wegen Verzögerungen bei Großprojekten und darauf folgenden Abschreibungen aus der Spur geraten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×