Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2014

13:28 Uhr

Wegen Ukraine-Krise

Werbekonzern WPP fürchtet Rückschläge in Russland

Der größte Werbekonzern der Welt WPP rechnet wegen des Ukraine-Konflikts mit Einbußen im Russlandgeschäft. Das erste Halbjahr sei sehr gut gelaufen. Doch nun sind die Kunden skeptisch.

WPP-Chef Martin Sorrell auf einer Konferenz. Das Werbeunternehmen macht sich Sorgen um seine Umsätze in Russland. AFP

WPP-Chef Martin Sorrell auf einer Konferenz. Das Werbeunternehmen macht sich Sorgen um seine Umsätze in Russland.

LondonDer weltgrößte Werbekonzern WPP rechnet wegen des Ukraine-Konflikts mit Rückschlägen in Russland. Dort sei es im ersten Halbjahr 2014 sehr gut gelaufen. In der zweiten Jahreshälfte werde sich die Lage aber verschlechtern, sagte der Chef des britischen Konzerns, Martin Sorrell, am Dienstag. Die Sanktionen des Westens würden sich negativ auswirken. Der russischen Regierung wird vorgeworfen, die Separatisten im Osten der Ukraine zu unterstützen und damit den Nachbarn zu destabilisieren.

Die Unternehmen seien wegen des Ukraine-Konflikts zunehmend beunruhigt, erklärte Sorrell. „Das wird unsere Kunden vorsichtiger stimmen.“ Zuletzt hätten sie ihre Wirtschaftsperspektiven aber noch positiver eingeschätzt. Entsprechend stieg der WPP-Halbjahresgewinn vor Steuern um 1,5 Prozent auf umgerechnet 668 Millionen Euro.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr C. Falk

26.08.2014, 13:45 Uhr

"Sanktionen sind dummes Zeug", diese Bemerkung Helmut Schmidts in Hinblick auf die Brüssler Sanktionspolitik gegen die russische Förderation, muss ihren Wahrheitsgehalt nicht mehr beweisen, er liegt offen auf der Hand.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×