Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2007

14:00 Uhr

Weihnachtsgeschäft 2006

Onlineshops haben ihre Kunden überzeugt

Das Weihnachtsgeschäft 2006 war für die Online-Shops so erfolgreich wie nie zuvor. Das meldeten Versandhändler wie amazon.de, otto.de, neckermann.de und andere schon Ende Dezember. Aber auch aus Käufersicht war das Geschenke- Shoppen im Internet ein Volltreffer: drei Viertel der rund 1 000 von Innofact befragten Internetnutzer, die auch sonst online einkaufen, haben vor Weihnachten das Internet zum Geschenkeeinkauf genutzt. Männer und Frauen waren am Online- Weihnachts-Shopping zu je 50 Prozent beteiligt.

Bei diesem beachtlichen Run auf die Shops der Online-Händler kann es diese umso mehr erfreuen, dass die Lieferung der Waren weitgehend reibungslos stattgefunden hat. 24 Prozent der Online-Geschenkekäufer bekamen sogar trotz einer Bestellung in letzter Minute ihre Lieferung noch rechtzeitig zum Fest. Drei Prozent der Befragten standen Heiligabend allerdings mit leeren Händen da: trotz Zusage der Onlinehändler erreichten diese Geschenke ihre Empfänger nicht mehr rechtzeitig.

Die Lieferqualität der Online-Versandhändler spiegelt sich in der hohen Zufriedenheit ihrer Kunden wider. Neun von zehn Weihnachtseinkäufern sind mit "ihren" Online-Shops insgesamt (sehr) zufrieden. Die Zufriedenheit liegt bei den weiblichen Christmas-Shoppern sogar noch etwas höher als bei den Männern. Die von den kaufenden Internetnutzern mit Abstand am stärksten frequentierten Websites für das Weihnachtsshopping 2006 waren mit 42,2 Prozent amazon.de und mit 41,7 Prozent ebay.de. Dahinter rangieren Online-Shops wie tchibo.de, quelle.de, otto.de, weltbild.de sowie neckermann.de, die von 8 bis 15 Prozent der Befragten besucht wurden.

Für das Online-Weihnachtsgeschäft 2007 ist die Prognose noch besser. Mehr als die Hälfte der Befragten plant, den Anteil der im Internet eingekauften Präsente für Weihnachten 2007 im Vergleich zu 2006 weiter zu erhöhen. Nur zwei Prozent der Befragten wollen den Online-Geschenkeeinkauf dagegen reduzieren. Die Onlineshops können somit sehr optimistisch nach vorne schauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×