Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2014

08:11 Uhr

Weltwirtschaftsforum

Ackermann gibt Prestigeposten auf

Der Rückzug von Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann beim Versicherer Zurich hat auch Folgen für einen anderen Posten. Beim Weltwirtschaftsforum (WEF) dürfte er bald aus dem Stiftungsrat ausscheiden.

Auftritt beim Weltwirtchaftsforum: Josef Ackermann zu seiner Zeit als Deutsche-Bank-Chef. ap

Auftritt beim Weltwirtchaftsforum: Josef Ackermann zu seiner Zeit als Deutsche-Bank-Chef.

DüsseldorfDie globale Wirtschaftselite trifft sich ab dem 22. Januar in Davos – und zum letzten Mal könnte Ex-Deutsche-Bank-Chef als Mitglied des Stiftungsrat des organisierenden Weltwirtschaftsforum (WEF) für die Veranstaltung mit verantwortlich sein. Denn für die Mitglieder des Gremiums mit 22 Mitgliedern wie Pepsi-Chefin Indra Nooyi oder IWF-Chefin Christine Lagarde gilt: Verlieren sie ihre leitende Position, die sie für den Rat qualifiziert hatte, wird der Runde die Demission des Ratsmitglieds empfohlen.

Ackermann hat ein Rücktrittsersuchen eingereicht, heißt es in einer Mitteilung von WEF-Gründer Klaus Schwab. Der 65-jährige Ackermann war im vergangenen Jahr als Verwaltungsratschef des Schweizer Versicherungskonzerns Zurich zurückgetreten. In einem Abschiedsbrief hatte der damalige Finanzvorstand Pierre Wauthier seinen Selbstmord auch mit dem Führungsstil Ackermanns begründet.

Ackermann ist derzeit Vizepräsident des WEF-Stiftungsrats. Ein Sprecher sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass dem Rücktrittswunsch Ackermanns wohl enstprochen werde.

Von

mdo

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×