Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2014

11:00 Uhr

Werbeagentur

Publicis will sich mit Milliarden-Übernahme stärken

Nachdem die Werbe-Riesen Publicis und Omnicom ihre Fusion absagten, kündigt Publicis nun bereits den nächsten Übernahmeplan an. Der Konzern will seinen Konkurrenten Sapient kaufen und so das Digitalgeschäft stärken.

Die weltweit drittgrößte Werbeagentur Publicis will mit einer Übernahme ihr Digitalgeschäft stärken. AFP

Die weltweit drittgrößte Werbeagentur Publicis will mit einer Übernahme ihr Digitalgeschäft stärken.

ParisNach der gescheiterten Fusion mit dem US-Rivalen Omnicom peilt die weltweit drittgrößte Werbeagentur Publicis eine Stärkung ihres Digitalgeschäfts mit einer anderen milliardenschweren Übernahme an. Der französische Konzern teilte am Montag mit, den US-Rivalen Sapient für 3,7 Milliarden Dollar in bar kaufen zu wollen.

Die Amerikaner sind auf digitale Werbung spezialisiert und haben 2013 fast zwei Drittel ihres Umsatzes in Nordamerika erzielt. „Das wird Publicis Zugang zu neuen Märkten geben und neue Umsatzströme schaffen“, erklärte Publicis-Chef Maurice Levy.

Im Mai war Publicis Zusammenschluss mit Omnicom gescheitert, nachdem sich beide Unternehmen nicht auf die Details des 35-Milliarden-Dollar-Deals einigen konnten. Den Franzosen macht außerdem die Konkurrenz von Rivalen wie WPP und Interpublic zu schaffen. Publicis zufolge bewertet die Offerte Sapient mit 25 Dollar je Aktie, was einem Aufschlag von 44 Prozent auf den Schlusskurs von Freitag entspricht.

Die Führungsgremien beider Unternehmen haben dem Geschäft zugestimmt. Die Transaktion soll voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres abgeschlossen werden. Wann der Zukauf sich auch im Gewinn der Gruppe niederschlagen wird, teilte Publicis nicht mit. Allerdings rechnet das Unternehmen mit einem jährlichen Einsparpotenzial von 50 Millionen Euro.

Werberiesen : Omnicon und Publicis blasen Großfusion ab

Werberiesen

Omnicon und Publicis blasen Großfusion ab

Der Traum vom weltgrößten Werbekonzern ist geplatzt: Die beiden Unternehmen Omnicom und Publicis haben ihre geplante 35 Milliarden Dollar schwere Fusion abgesagt. Zu groß waren letztlich die Unstimmigkeiten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×