Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2014

12:32 Uhr

Wettbewerb

Wer sind „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ 2015?

Wir suchen gemeinsam mit dem Great Place to Work Institut wieder nach den besten Arbeitgebern im Land. In einer Studie wird untersucht, wie attraktiv und konkurrenzfähig Firmen sind. So machen Sie mit.

Wettbewerb: Medienpartner sind das Handelsblatt und das Personalmagazin.

Wettbewerb: Medienpartner sind das Handelsblatt und das Personalmagazin.

DüsseldorfWelcher Chef wünscht sich nicht, den Anforderungen des Marktes mit einer starken und hochmotivierten Mannschaft zu begegnen? Wer will keine Mitarbeiter, die eine hohe Leistungsbereitschaft zeigen, Kunden begeistern und binden, Innovationen vorantreiben und aus Chancen erfolgreich Wertschöpfung generieren? Und wer will nicht talentierte Bewerber, die das Unternehmen als „Arbeitgeber der Wahl“ betrachten und so zur Bewältigung von Fachkräfteengpässen beitragen?

Damit die Wünsche auch Wirklichkeit werden, gilt es zu handeln: gute und attraktive Arbeitsbedingungen zu schaffen, die Beschäftigte und Bewerber begeistern, fördern und binden. Denn: Mit einer mitarbeiterorientierten Arbeitsplatzkultur und überzeugender Personal- und Führungsarbeit erreichen Sie Ihre Ziele deutlich besser und einfacher und haben auch auf dem Personalmarkt die Nase vorn.

Ab sofort haben Unternehmenslenker wieder die Möglichkeit, den eigenen Entwicklungsstand in punkto attraktive Arbeitsplatzkultur zu überprüfen, mit anderen Unternehmen zu vergleichen und nachhaltig weiter zu entwickeln. Grundlage sind eine Mitarbeiterbefragung sowie eine Managementbefragung zu den Maßnahmen der Personal- und Führungsarbeit. Die Mitarbeiterbefragung umfasst zentrale Arbeitsplatzthemen wie beispielsweise Vertrauen in der Zusammenarbeit, Wertschätzung, Identifikation mit der eigenen Tätigkeit und dem Unternehmen, Entwicklungsunterstützung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance.

Die Teilnahme an der Benchmark-Untersuchung ist zeitlich flexibel zwischen April und Oktober 2014 möglich. Mitmachen können große, mittlere und kleine Unternehmen (ab 50 Beschäftigte) aller Branchen und Regionen. Bereits 4-6 Wochen nach Befragungsende erhalten die Teilnehmer einen individuellen Feedback-Report zu den Ergebnissen ihrer eigenen Mitarbeiterbefragung mit wertvollen Vergleichswerten und Benchmarks.

Auf Basis der Ergebnisse des gesamten Teilnehmerfeldes wird dann die seit 2002 jährlich vom Great Place to Work Institut erstellte Liste „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ ermittelt und Anfang 2015 vom Handelsblatt und vom Personalmagazin als Medienpartnern veröffentlicht. Partner des Wettbewerbs ist zudem das bundesweite Demographie Netzwerk e.V. (ddn). „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ qualifizieren sich darüber hinaus für den europaweiten Great Place to Work Wettbewerb „Europas Beste Arbeitgeber“.

Nicht auf der Besten-Liste platzierte Unternehmen bleiben anonym. Sie können sich wie alle Teilnehmer auf Basis der genauen Standortbestimmung und wichtiger Entwicklungsimpulse gezielt als attraktive Arbeitgeber weiterentwickeln. Die Teilnahme an den Benchmark-Untersuchungen ist zudem auch unabhängig von einer Teilnahme am Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber" möglich (Teilnahme außer Konkurrenz).

Eine ausführliche Informationsbroschüre und die Anmeldeunterlagen gibt es hier. Zur Siegerliste des abgeschlossenen „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2014“-Wettbewerbs geht es hier.

Ein umfangreiches Dossier zum Thema mit insgesamt sieben Doppelseiten im pdf-Format mit weiteren Beiträgen zum letzten Wettbewerb sowie Beispiele, wie Unternehmen um Mitarbeiter werben und was sie für die Zufriedenheit ihrer Belegschaft tun, finden Sie im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Von

ck

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.04.2014, 13:10 Uhr

Deutschlands bester Arbeitgeber ist der Staat für seine Beamten!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×