Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2012

11:37 Uhr

Willi Verhuven

Polizisten umgefahren: Prozess gegen Alltours-Chef geplatzt

Als Willi Verhuven im März zur Arbeit fuhr, blockierten eine Demonstration und ein Polizist seinen Weg. Die Menschenmenge umkurvte Verhuven. Den Beamten aber nahm er mit – auf seiner Motorhaube. Nun steht er vor Gericht.

Das Verfahren gegen Alltours-Chef Willi Verhuven am Duisburger Amtsgericht wurde auf unbestimmte Zeit vertagt. dpa

Das Verfahren gegen Alltours-Chef Willi Verhuven am Duisburger Amtsgericht wurde auf unbestimmte Zeit vertagt.

DuisburgNach knapp zwanzig Minuten ist der Prozess gegen Alltours-Chef Willi Verhuven überraschend geplatzt. Verhuven wird vorgeworfen, im Duisburger Innenhafen einen Polizisten angefahren zu haben, der einen Demonstrationszug abgesichert hatte. Die Richterin am Duisburger Amtsgericht vertagte das Verfahren am Mittwoch auf unbestimmte Zeit.

Hintergrund sind zwei Anträge der Verteidigung. Danach sollen zunächst ein weiteres medizinisches und ein neues Verkehrsgutachten eingeholt werden. Der 62-jährige Reiseunternehmer bestreitet den Vorwurf.

Willi Verhuven: Alltours-Chef fährt Polizisten über den Haufen

Willi Verhuven

Alltours-Chef fährt Polizisten um

Der Unternehmenschef sagt, der Beamte sei ihm aufs Auto gesprungen.

Angeblich soll der 61-jährige Alltours-Gründer im März einen Motorradpolizisten über den Haufen gefahren haben. Laut einer Schilderung der Polizei habe sich der Beamte noch am Scheibenwischer von Verhuvens Wagen festgehalten und stürzte weniger Meter später zu Boden. Dabei erlitt er eine Knieverletzung. Verhuven selbst sei weiter ins Büro gefahren, ohne sich um den verletzten Ordnungshüter zu kümmern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×