Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2012

16:13 Uhr

Winfried Hassemer

Daimler holt sich ehemaligen Verfassungsrichter

Der frühere Verfassugsrichter Winfried Hassemer wird Daimlers Ombudsmann in Deutschland. Damit will der Konzern, der wegen Korruption im Ausland unter Beobachtung steht, sein Compliance- und Hinweisgebersystem ergänzen.

Winfried Hassemer ist der ehemalige Vorsitzende des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts. ap

Winfried Hassemer ist der ehemalige Vorsitzende des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts.

StuttgartDer wegen Korruption im Ausland unter Bewährung stehende Autobauer Daimler holt einen weiteren ehemaligen Verfassungsrichter zur Einhaltung von Recht und Integrität an Bord. Winfried Hassemer sei zum Ombudsmann in Deutschland berufen worden, teilte der Stuttgarter Konzern am Donnerstag mit. Sowohl die rund 160.000 Beschäftigten als auch Außenstehende könnten dem früheren Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts Hinweise auf gravierende Regelverstöße zukommen lassen.

Der Jurist, der in wenigen Tagen seinen 72sten Geburtstag feiert, ist derzeit als Strafverteidiger tätig. Von 1996 bis 2008 war er Richter am Bundesverfassungsgericht, von 2002 an dessen Vizepräsident. Vor 1996 war Hassemer Datenschutz-Beauftragter in Hessen.

Mit der Berufung von Hassemer zum neutralen Mittler werde das Compliance- und Hinweisgeber-System bei Daimler ergänzt, sagte die frühere Bundesverfassungsrichterin Christine Hohmann-Dennhardt, die im Vorstand des Autobauers die Einhaltung von Recht und Integrität überwacht. Daimler hat wegen Schmiergeld-Zahlungen im Ausland in den USA eine hohe Strafe bezahlt und musste Gewinnabschöpfungen hinnehmen. Zudem überwacht im Auftrag der US-Börsenaufsicht SEC der frühere FBI-Chef Louis Freeh mit einem großen Stab das Geschäftsgebaren des Konzerns, der diese Kosten schultern muss.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×