Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2010

15:24 Uhr

Wölbern-Invest-Eigentümer Schulte

Finanzdoktor von eigenen Gnaden

VonMark Christian Schneider

Als Banker ist der Mediziner und Unternehmer Heinrich Maria Schulte gescheitert. Nun versucht der Wahlhanseat mit Fonds den Neustart bei Wölbern Invest. Doch Altlasten früherer Vorstände in Millionenhöhe könnten Schultes neuste Unternehmung gefährden.

Heinrich Maria Schulte hat viele Talente. Er ist Medizinprofessor, Arzt, Unternehmer und Fondsanbieter. Arnold Morascher

Heinrich Maria Schulte hat viele Talente. Er ist Medizinprofessor, Arzt, Unternehmer und Fondsanbieter.

HAMBURG. Grau meliert und gebräunt sieht Professor Heinrich Maria Schulte nicht nur aus wie ein Chefarzt - ihm gehört gleich ein ganzer Verbund von 14 Praxen für innere Medizin. Und damit nicht genug: Der Arzt in sechster Generation, Unternehmer und ehemalige Banker ist Alleineigentümer der Wölbern Invest KG, die mit einem verwalteten Eigenkapital von fast 90 Millionen Euro zu den 15 größten Fondshäusern Deutschlands zählt. Vor vier Jahren schnappte er im Bietergefecht Branchengrößen wie Sal. Oppenheim die Wölbern Bank weg.

Die wird zwar inzwischen vom Einlagensicherungsfonds der Banken abgewickelt, geblieben ist dem Wahlhanseaten aber das gleichnamige Fondshaus. Als Schulte gestern seine neue Strategie präsentierte, tat er das vor einer Traumkulisse: Michel, Reeperbahn, Landungsbrücken. Im 20. Stock des "Atlantic Hauses" lag dem Professor die Hansestadt zu Füßen.

Schultes Botschaft: Der Fondsmarkt bleibt infolge der Finanzkrise schwierig, Wölbern habe aber keine Altlasten und ein funktionierendes Geschäftsmodell. Das besteht vor allem aus geschlossenen Immobilienfonds, speziell im niederländischen Büromarkt. Bei den sogenannten "Holland-Fonds" gelten die Hamburger seit Jahrzehnten als Marktmacht.

Was der eloquente Quereinsteiger nicht sagt: Nur, wenn eine ganze Reihe an Glücksfällen zusammenkommt, geht seine Rechnung auf. Schulte hat aus dem Fondshaus mit 200-jähriger Tradition, das zuletzt eine AG war, eine Kommanditgesellschaft gemacht. Im Klartext: "Herr Professor Schulte steht mit seinem Vermögen ein", sagt Thomas Kühl, der das operative Geschäft von Wölbern Invest verantwortet. Auf den stolzen Alleingesellschafter kommt im schlimmsten Fall einiges zu. Ob er das stemmen kann, halten viele Insider für ungewiss. Schulte selbst sagt: Über sein Vermögen müsse sich keiner Gedanken machen.

Wie bei anderen Fondsanbietern wie dem börsennotierten Konkurrenten HCI Capital auch ist das operative Geschäft in der Finanzkrise eingebrochen. Die Verunsicherung der Anleger ließ den Gesamtmarkt für geschlossene Fonds 2008 um ein Fünftel einbrechen. Das Testat für das Bilanzjahr 2008 steht im Fall von Wölbern Invest noch aus. Insider rechnen mit einem Rückgang des Rohertrags um mehr als sechs Millionen Euro. Die Deutsche Bank und die Commerzbank als Schultes Vertriebspartner warten auf ihre Provisionen. Mehr als drei Millionen Euro mussten wiederholt gestundet werden, heißt es dort.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Henk Dokter

02.03.2010, 11:41 Uhr

Hallo Henk,
Wellicht is dit artikel voor jullie van interesse.
Vriendelijke groet,
Donald

Rang

06.11.2012, 18:55 Uhr

Im Polen 01 Immobilienfonds wird unter dem unscheinbaren Titel "Neues Liquiditätsmanagementkonzept" versucht die Anleger zu gewinnen anderen Fonds des Hauses Darlehen zu geben. Zur Gesellschafterversammlung wird kein Abstimmungsbogen, sondern nur eine Vollmacht für die Wölbern Treuhand verteilt. Die Versammlung findet am 10.12.2012 um 9:00 Uhr statt... Für anreisende Anleger maximal ungünstig. Ein Tip an Investoren: Kontakt Zum Beirat aufnehmen und genau lesen was man unterschreibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×