Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2016

10:29 Uhr

Zara-Gründer wird 80

Vom Hemdenboten zum reichsten Mann Europas

Fast aus dem Nichts hat Amancio Ortega einen Weltkonzern um die Modekette Zara aufgebaut. Heute, mit 80 Jahren, ist der Selfmademan der reichste Mann in Europa. Was ist sein Erfolgsgeheimnis?

Der Mode-Unternehmer, hier im Juli 2013, bleibt seinem Stil ohne Anzug und Krawatte treu. dpa

Amancio Ortega

Der Mode-Unternehmer, hier im Juli 2013, bleibt seinem Stil ohne Anzug und Krawatte treu.

MadridAn manchen Tagen wird Amancio Ortega mit einem Schlag um mehrere Millionen Euro reicher. Der Gründer der spanischen Modekette Zara, der am Ostermontag 80 Jahre alt wird, ist der Mehrheitsaktionär des Mutterkonzerns Inditex. Mit jedem Anstieg des Aktienkurses, mit jeder Dividenden-Ausschüttung nimmt das Vermögen des Multimilliardärs weiter zu.

Nach Schätzungen der US-Zeitschrift „Forbes“ ist der Spanier der reichste Europäer und der zweitreichste Mann der Welt, hinter Microsoft-Mitbegründer Bill Gates. Das Blatt schätzt sein Vermögen auf 67 Milliarden Dollar (59 Milliarden Euro). Ortega hatte Inditex binnen weniger Jahrzehnte praktisch aus dem Nichts zu einem der weltweit größten Textilkonzerne gemacht.

Die größten Textilhändler in Deutschland

Rang 10

Tchibo / Ernsting's Family
Die Unternehmen aus Hamburg und Coesfeld teilen sich den zehnten Platz mit einem Umsatz von 1,01 Milliarden Euro. Damit schlugen sie 2014 aber etablierte Modefilialisten wie Esprit, Inditex oder den Onlinehändler Zalando.

Quelle: „Textilwirtschaft“

Rang 9

Aldi-Gruppe
Die beiden Discounter (Aldi Nord/Aldi Süd) erzielten 2013 einen geschätzten Textilumsatz von 1,04 Milliarden Euro, ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr. Damit kann Aldi Rang neun verteidigen.

Rang 8

Lidl
Die Neckarsulmer liegen mit einem Textilumsatz von rund 1,08 Milliarden Euro auf Rang acht.

Rang 7

Tengelmann
Die Mülheimer, die rund 82 Prozent der Billig-Kette Kik besitzen, erwirtschafteten 2014 einen geschätzten Jahresumsatz von rund 1,3 Milliarden Euro, ein leichtes Plus zum Vorjahr.

Rang 6

Peek & Cloppenburg
Die Düsseldorfer belegen in der Rangfolge der größten Textileinzelhändler in Deutschland mit einem Jahresumsatz von 1,34 Milliarden Euro Platz sechs.

Rang 5

Karstadt
Deutlich geschrumpft ist erneut der Umsatz bei Karstadt - nach „Textilwirtschaft“-Schätzung um mehr als 300 Millionen Euro auf 1,58 Milliarden Euro. Dennoch wird Platz fünf verteidigt.

Platz 4

Metro
Die Düsseldorfer Metro-Group schafft mit Textilien im Jahr 2014 geschätzte 2,25 Milliarden Euro Umsatz.

Platz 3

C&A
Noch ein Düsseldorfer Unternehmen - mit einem Jahresumsatz von 2,9 Milliarden Euro ist C&A der drittgrößte Textileinzelhändler in Deutschland. Allerdings sind die Einnahmen seit Jahren rückläufig.

Platz 2

H&M
Die schwedische Modekette H&M steigert den Umsatz 2014 deutlich. Die Erlöse belaufen sich in Deutschland auf 3,8 Milliarden Euro.

Platz 1

Otto
Der größte Textileinzelhändler in Deutschland bleibt der Hamburger Versandhändler Otto Group mit einem Textil-Jahresumsatz von 4,2 Milliarden Euro im Jahr 2014.

Das Imperium umfasst heute mehr als 7000 Läden in aller Welt und beschäftigt 150.000 Mitarbeiter. Neben Zara gehören Ketten wie Bershka, Pull and Bear oder Massimo Dutti zur Inditex-Gruppe. Vor fünf Jahren gab der Gründer die Führung des Konzerns an den Vize Pablo Isla ab.

Ortega scheut die Öffentlichkeit wie kaum ein anderer. Er gibt keine Interviews, bis in die 1990er-Jahre ließ er nicht einmal ein Foto von sich verbreiten. So war Inditex lange Zeit ein „Unternehmen ohne Gesicht“, denn kaum jemand wusste, wer sich hinter dem rasanten Aufstieg verbarg.

Während Ortegas Mode-Reich sich über die ganze Welt ausbreitete, verkroch sich der Gründer in seiner Heimat im regenreichen Nordwesten Spaniens. Der Eisenbahnersohn, der nie eine Universität besucht hat, begann seine Karriere mit 14 Jahren als Bote eines Hemdengeschäfts in der galicischen Hafenstadt La Coruña. Dort eröffnete er 1975 seinen ersten Kleiderladen mit dem Namen Zara. Schon bald folgten Filialen in anderen spanischen Städten und ab 1988 auch im Ausland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×