Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2016

08:34 Uhr

Zufriedenheit im Job

Was sinnvolle Arbeit ausmacht

VonDaniel Rettig
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Wer Sinn in seinem Beruf findet, ist erwiesenermaßen zufriedener, leistungsfähiger und engagierter. Doch ab welchem Zeitpunkt erleben Angestellte denn ihre Arbeit als sinnvoll – und wie können Chefs das beeinflussen?

Wer Sinn in seinem Job findet, ist glücklicher und engagierter. Fotolia.com

Beruf als Berufung

Wer Sinn in seinem Job findet, ist glücklicher und engagierter.

Im Grunde ist es ganz einfach. Alle Menschen streben nach Sinnhaftigkeit – sogar in vermeintlich ausweglosen Situationen. In seinem Buch „… trotzdem Ja zum Leben sagen“ verarbeitete der österreichische Psychiater Viktor Frankl seine Eindrücke und Erfahrungen aus dem Konzentrationslager – und vertrat darin die Ansicht: Selbst unter schlimmsten Bedingungen ist es möglich, im Leben einen Sinn zu sehen. Frankl zum Beispiel hielt sich am Gedanken fest, nach Ende des Kriegs über die Auswirkungen des Lagers auf die Psyche zu berichten – und überlebte.

Doch auch in weitaus harmloseren Situationen ist Sinnhaftigkeit essenziell. Manche Arbeitspsychologen behaupten heute sogar: Dass wir unsere Arbeit bedeutsam finden, ist wichtiger als ein hohes Gehalt oder schnelle Aufstiegschancen. „Ohne Leidenschaft gibt es keine Genialität“, wusste der deutsche Historiker Theodor Mommsen. Und der libanesisch-amerikanische Philosoph Khalil Gibran sagte einst: „Derjenige, der mit Tinte schreibt, ist nicht zu vergleichen mit demjenigen, der mit Herzblut schreibt.“

Das klingt womöglich esoterisch, hat aber ökonomisch ernst zu nehmende Folgen: Wer seine Arbeit sinnvoll findet, ist erwiesenermaßen motivierter, leistungsfähiger, zufriedener und engagierter.

Diesen Stellenwert hat die Arbeit im Leben der Deutschen

39 Prozent

Eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zeigt, was den Deutschen im Leben am wichtigsten ist. An erster Stelle stehen bei den Befragten Familie und Partnerschaft mit 39 von 100 Punkten.

Quelle: Studie „Bedeutung der Arbeit

34 Prozent

Arbeit hat eine hohe Bedeutung im Leben der Deutschen. Mit 34 von 100 möglichen Punkten rangiert sie auf Platz zwei. Selbst ein hoher Geldgewinn wäre nur für jeden fünften Arbeitnehmer ein Grund, aus dem Berufsleben auszusteigen. Und selbst wenn das Arbeitslosengeld sehr hoch wäre, würden fast drei Viertel der Deutschen demnach lieber zur Arbeit gehen als Transferleistungen beziehen.

20 Prozent

An dritter Stelle nannten die Deutschen ihre Freizeit. Wenig verwunderlich war der Wert bei der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen mit 23 Punkten etwas höher, doch auch für die Jungen sind Familie und Job wichtiger als der Kinobesuch.

7 Prozent

Ein gesellschaftliches Engagement rangiert bei allen Altersgruppen am Ende der Bedeutungsskala. Männern ist das Engagement jedoch ein bisschen wichtiger als Frauen. Sie vergaben 8 von 100 Punkten, Frauen nur 6.

Beruf als Berufung

Das zeigte vor einigen Monaten auch eine Studie von Michele Gazica und Paul Spector von der Universität von South Florida. Die beiden Psychologen befragten dafür knapp 400 Fakultätsmitglieder von 36 US-Hochschulen. Die Probanden waren zwischen 27 und 82 Jahre, freie Dozenten ebenso wie Professoren mit Lehrstuhl. Gazica und Spector wollten vor allem wissen, ob die Befragten ihren Beruf gleichzeitig als Berufung empfanden. Wenig überraschend: Wer das bejahte, war zufriedener und glücklicher mit sich und seinem Leben und fühlte sich gesünder.

Glaubt man den üblichen Umfragen, ist das vielen Angestellten leider nicht vergönnt. Der Gallup Engagement Index kommt seit Jahren zum immer gleichen Ergebnis: Kaum jemand ist mit Herz bei der Arbeit. Laut aktueller Gallup-Studie machen 68 Prozent der Beschäftigten Dienst nach Vorschrift, knapp jeder Fünfte hat innerlich bereits gekündigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×