Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2013

11:17 Uhr

Zukäufe außerhalb Europas

Bilfinger setzt auf Expansion

Dank einer gut gefüllten Kriegskasse will Bilfinger weitere Zukäufe realisieren. Der Wandel vom Bau- zum Dienstleistungsunternehmen ist in vollem Gange: In den USA steht der Energiesektor im Fokus.

Im Wandel: Der Bilfinger-Konzern. Reuters

Im Wandel: Der Bilfinger-Konzern.

DüsseldorfDer Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger will mit seiner gut gefüllten Kriegskasse weitere Übernahmen stemmen. Bilfinger werde in den kommenden 18 Monaten auch größere Zukäufe tätigen, kündigte Vorstandschef Roland Koch am Montagabend vor der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf an. Die Obergrenze für einzelne Akquisitionen liege unter normalen Bedingungen bei 300 bis 400 Millionen Euro. Der Konzern werde sich nicht übernehmen. „Wir waren da nie übermütig.“ Das Unternehmen habe für Zukäufe weiterhin rund 850 Millionen Euro zur Verfügung. Hinzu kämen die Erlöse aus dem geplanten Verkauf der Geschäftssparte Concessions. Wie hoch diese ausfallen könnten, wolle er nicht beziffern. Es handele sich aber sicher um einen nicht ganz kleinen dreistelligen Millionenbetrag.

Der ehemalige hessische Ministerpräsident hatte 2011 die Führung des Mannheimer Konzerns übernommen. Seitdem hat Bilfinger nach seinen Worten bereits 22 Übernahmen gestemmt. Das Unternehmen wandelt sich immer mehr vom Baukonzern zu einem Dienstleistungsunternehmen und ist auf der Suche nach Übernahmezielen im Energiesektor in den USA. „Wir schauen relativ stark nach einem Feld, das sich mit Energie, Öl und Gas und ähnlichem beschäftigt“, bekräftigte Koch. Zwar werde Bilfinger auch in Europa die eine oder andere Übernahme tätigen, dabei gehe es aber um eher kleinere Investitionen. Auch Asien wolle er nicht vernachlässigen.

Das Unternehmen ist auf den Bau von Komponenten für Kraftwerke und Industrieanlagen sowie auf deren Wartung spezialisiert. Bilfinger setzt auf Zukäufe, um das Konzernergebnis bis 2016 auf rund 400 Millionen Euro von 275 Millionen Euro im vergangenen Jahr zu steigern. Koch erläuterte, der Konzern habe mit den Geschäftsfeldern Industrie, Kraftwerk und Gebäude seine Grundstruktur gefunden, wolle aber in diesem Rahmen auch seine Kompetenzen erweitern.

 

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BBB

30.07.2013, 11:58 Uhr

die wandeln sich schon seit zig Jahren vom Bau- zum Dienstleistungskonzern. trotzdem reden die immer fleissig von Bauleistung. Gibts da etwa ein Problem zwischen den Ohren?
und bei Übernahmen hat sich Bilfinger noch gar nie überhaupt nicht übernommen, nein, bei Problemen im Rahmen der jährlichen Impairment Tests werden die einzelnen Beteiligungen einfach solange neu durchgemischt, bis deren schlechte Teile im sowieso wertlosen Bad Bank bzw. Bad Business Körbchen gelandet sind.
das hat er einfach drauf, der brutalst mögliche Abwertungsverhinderer und Bilanzzauberer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×